Ungeschlagen ins Finale der Landesliga

Mit auf dem Bild Bürgermeister Haas Rudolf und Vizebürgermeister Greiner Josef aus Esternberg

Seit einem Jahr und zwanzig Spielen in der Landesliga ist der VCEsternberg ungeschlagen. Mit einem klarem 3:0 (25:17, 25:15, 25:16) Sieg und einem 3:2 (17:25, 25:22,        25:9, 24:26, 15:9) gegen SG Scharnstein/Eberstalzell stehen die Esternberger Jungs erneut im Finale der Landesliga.

Ohne Niederlage im Grunddurchgang der 1. Landesliga waren die Herren aus Esternberg gesetzt fürs Halbfinale in den Playoffs.  Der dort wartende Gegner aus Scharnstein/Eberstalzell musste sich den Platz fürs Halbfinale gegen ADM Linz im golden Set erst erkämpfen.

Das erste Spiel im Halbfinale gewannen die Esternberg Boys mit einem klarem 3:0 auswärts am 24. März in Eberstalzell. Dort ließen die Esternberger den Gegnern keine Chance und zeigten eine dominierende konstante Leistung.

Ganz anders zeigen sich die Scharnsteiner im Rückspiel in Schärding. Die Esternberger verschlafen den Start und geben den ersten Satz ab. Im zweiten Satz wachen sie auf und zeigen phasenweise, was sie können. Im dritten Durchgang bleiben die Eberstalzeller gegen das druckvolle Service der Säge ratlos. Sie geben den Satz zu 9 ab. Schon siegessicher und somit unkonzentriert traten die Esternberg im vierten auf das Feld. Schnell liegen sie fünf Punkte zurück. Zu Ende des Satzes kämpfen die VCE Boys sich nochmal auf 24:24 heran, können dann den Sack leider nicht zu machen. Mit dem Schwung der Aufholjagd aus dem vierten Satz geht die Heimmannschaft in den Tie Break. In diesem geben sie sich keine Blöße und gewinnen diesen mit 15:8.

Somit steht der Titelverteidiger aus Esternberg erneut im Finale der 1. Landesliga. Dort wartet der Aufsteiger Attersee Volleys, die sich im Halbfinale gegen den amtierenden Vizelandesmeister Sportliga Linz durchsetzen und bei denen Ex-Teamkollege Alex Steiff spielt. Das Hinspiel folgt nächstes Wochenende in Lenzing. Das Rückspiel findet am 21. Oder 22. April in der Bezirkssporthalle Schärding statt. Details gibt der VCE auf seiner Homepage und auf Facebook bekannt.

Schmerzhafte Niederlage für VCE Ladies

Am Sonntag, 04.03. trat man das Viertelfinal-Hinspiel gegen Supervolley OÖ (Enns) an.
Aufgrund der Abschlusstabelle des Grunddurchganges sah man sich in kompletter
Außenseiterrolle.
Diese Tatsache ließ die VCE Damen anfangs völlig befreit aufspielen und man konnte den ersten
Satz dank extrem starker Service- und Defensivleistung souverän mit 25:16 gewinnen.
Auch im Zweiten bot sich den zahlreich erschienenen Zuschauern ein ähnliches Bild und die VCE
Ladies konnten das Spielniveau extrem hoch halten, demzufolge ging auch dieser Satz komplett
verdient mit 25:15 an die Heimmannschaft.
Nachdem man sich bewusst wurde, dass man an diesem Tag eine realistische Chance hatte
gegen den Favoriten aus Enns zu gewinnen, fingen die Sauwäldlerinnen an zu viel über das Spiel
nachzudenken und man verlor die Leichtigkeit der ersten beiden überragenden Sätze.
Die Innviertlerinnen konnten den Servicedruck nicht mehr aufrecht erhalten und hatten
Riesenprobleme bei der Annahme der deutlich stärker werdenden Kontrahentinnen.
So kam es, dass der dritte Satz eindeutig mit 25:15 an Supervolley ging.
Zu Beginn des vierten Durchgangs machte es jedoch den Anschein, dass die Esternbergerinnen
den Faden wiedergefunden hatten.
Man ging Danke der eigenen guten Leistung relativ schnell mit 14:6 in Führung, somit rechnete
kein Mensch in der Halle mehr damit, dass dieses Spiel noch einen Fünften und entscheidenden
Satz brauchen würde.
Zum Leid der heimischen Truppe täuschte sich die gesamte Halle, mit dem siegessicheren Gefühl
fing die junge VCE Mannschaft an zu verkrampfen und konnten die Aufschläge der Gegnerinnen
nicht mehr in den Griff bekommen.
Der vierte Satz ging schlussendlich mit 25:19 ebenfalls an die Ennserinnen.
So musste ein entscheidender Fünfter her.
Schnell lag man mit 1:4 hinten und konnte den Rückstand bis Ende des Satzes nicht mehr
wettmachen und verlor somit diesen Satz mit 15:12.
Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen, denn man muss alles daran setzen, die minimale
Chance im Rückspiel nächsten Samstag in Enns zu nützen.

Vizelandesmeister !!

Die U19 trägt Kapitän, Top Scorer und Diagonalspieler Klaffenböck Jakob auf Händen.

Im Final6 – Turnier der U19 männlich war Bad Leonfelden die erste Hürde für die VCE – Jungs. Ein 2:0 Satzerfolg gegen die überraschend ballsicheren Mühlviertler bescherte uns den Halbfinaleinzug.

Dort wartete mit Steyr wieder ein übermächtiger Gegner, die allerdings auf so manchen Stammspieler verzichten mussten. Die VCE Boys fühlten sich in der Außenseiterrolle recht wohl und begannen furios. Erst einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen ließen den 7 Punkte Vorsprung zum Schluss auf zwei zusammenschmelzen (26:24). Dann zeigten die Steyrer das wahre Können und Mitte des zweiten Satzes gab es aus Sicht des VCE bei 9:16 lange Gesichter. Kampfstark wie immer ließ unser Team nicht locker und nach dem 31:29 und der logischen 2:0 Satzführung war der Jubel zu groß. Leichtsinnig gab man das Spiel im dritten Satz wieder aus der Hand  (21:25). Der vierte Satz war lange ausgeglichen – einige platzierte Service brachten aber den entscheidenden Vorsprung zum 24:18. Erst der fünfte Matchball konnte zum Sieg und zum Finaleinzug genutzt werden.

Jakob Klaffenböck mit beachtlicher Sprungkraft

Im Finale gegen den Serienlandesmeister aus der Region um Enns / St. Valentin / Linz schaute es nur bis zum 12:12 nach einer Überraschung aus. Danach war die Fehlerquote des VCE Teams zu hoch — der 3:0 Sieg des neuen Landesmeisters war ab diesem Zeitpunkt nie gefährdet.

Der VCE gratuliert dem neuen Landesmeister zum klaren 3:0 Sieg und wünscht Alles Gute bei den ÖMS in Salzburg.

Der VC Esternberg kann jedoch stolz sein auf die U19 Mannschaft, welche im nächsten Jahr noch einmal im gleichen Bewerb antreten darf. Zudem standen mit Grasegger Adrian, Samadi Ali und Rezai Hamed drei U17 Spieler im Kader !!

 

ereignisreiches Volleyballwochenende

Am 27.1 und 28.1 stand für die Damen des VC Esternberg ein Volleyballwochenende auf dem
Programm. Am Samstag bestritt man die dritten Meisterschaftsrunde im neuen Jahr. Mit nur sieben
Spielerinnen machte man sich auf nach Perg wo die Gegnerinnen aus Ried/Riedmark und der LVV
warteten. Von Beginn an war klar, dass es für die VCE Ladies kein Leichtes werden würde sich
gegen die starke Mannschaft aus Ried/Riedmark, die mit einer vierzehnköpfigen Mannschaft
auftrat. Von Anfang an war das Spiel der Sauwäldlerinnen von vielen Eigenfehlern und fehlender
Präsenz am Feld gekennzeichnet. Dies zog sich durch den ganzen ersten Satz, der somit klar an
die starken Gegenspielerinnen verloren ging.
Im zweiten Satz wollten die VCE Damen das Blatt wenden und erreichten durch mehr Einsatz und
Kampfgeist den Satzgewinn. Auch im dritten Satz verlief es zu nächst nach Plan, bis kurz vor Ende
des Satzes nichts mehr klappen wollte und sie trotz Vorsprungs den Durchgang nicht gewinnen
konnten. Der vierte Satz glich dem Ersten und ging ebenfalls relativ klar an die Mühlviertlerinnen.
Im zweiten Spiel wollte man unbedingt drei Punkte gegen das Tabellenschlusslicht aus Linz
erspielen. Obwohl man auch in diesem Spiel Probleme hatte, die gewohnte Leistung abzurufen,
reichte es zu einem ungefährdeten 3:0 Sieg.
Unzufrieden mit der Leistung des Tages, nahm man sich vor zumindest beim Harald Rößler Cup
Final Four eine bessere Performance zu bringen. Wieder nur mit sieben Mädels im Kader machte
man sich am nächsten Tag auf den Weg nach Lenzing. Das Los entschied, dass man sich an
diesem Tag mit den Titelverteidigerinnen aus Linz-Steg messen müsse. Bereits im Vorhinein war
den Innviertlerinnen bewusst, dass sich diese Aufgabe als sehr schwer erweisen würde. Trotzdem
wollte man alles geben und den überragend spielenden Linzerinnen Paroli bieten.
Man zeigte über viele Strecken des Spiels gute Leistungen. Trotz allem machten die eigene
schlechte Annahme aufgrund der starken Service auf der einen und die gute Block- und
Angriffsleistung der Gegnerinnen auf der anderen Seite den Damen des VCE das Spiel sehr
schwer. Obwohl im zweiten und dritten Satz knappe Satzergebnisse erspielt werden konnten, ging
die Partie mit 3:0 verloren.
Auch wenn es noch eine Punkte zu verbessern gilt, kann man mit der gezeigten Leistung vom
Sonntag durchaus zufrieden sein. Die Mannschaft freut sich auf die nächste Runde am 10.2 in
Enns.

Die weiße Weste ist dahin!

Die weiße Weste der VCE-Herren in der Saison 2017/18 ist nicht mehr weiß. Seit 25.03.2017 hatte Esternberg kein Pflichtspiel mehr verloren. Der Bundesligist SG Supervolley OÖ aus Enns hat dieser beindruckenden Serie im Halbfinale des Harald-Rößler-Cups nun ein Ende gesetzt. Zu Beginn jedoch die guten Nachrichten: In der Liga ist man weiterhin ungeschlagen.

Am Samstag galt es die vorletzte Runde des Grunddurchgangs der 1.Landesliga zu bestreiten. Im ersten Spiel traf man auf Union VBC Steyr 2. Recht viel gibt es über diese Begegnung nicht zu berichten, allenfalls dass alle Spieler des breit gefächerten VCE-Kaders eingesetzt werden konnten. Trotz einer eher bescheidenen Leistung konnte die junge Steyrer Mannschaft den Esternbergern kaum Paroli bieten. Nach exakt einer Stunde holte man mit einem klaren 3:0 die nächsten drei Punkte in den Sauwald.

Im zweiten Spiel galt es sich gegen den Gastgeber ADM Linz zu beweisen. Im Hinspiel konnte man zu Hause einen souveränen Sieg einfahren, dieses Mal gestaltete sich das Match jedoch viel offener. Vor allem im ersten Satz. ADM konnte sich einen passablen Vorsprung herausspielen, diesen jedoch nicht ins Ziel bringen. Esternberg riss das Ruder noch einmal herum, und gewann mit 30:28. Auch den zweiten Durchgang konnte der VCE für sich verbuchen. Im dritten jedoch wendete sich das Blatt, mit 25:18 ging dieser klar an die Linzer. Im Vierten Satz konnte sich der VCE noch mal steigern und gewann mit 25:22. ADM Linz war so stark wie schon lange nicht, bemerkenswert war vor allem die Leistung ihres erst 14-jährigen Außenangreifers, der sein Debüt in der Landesliga gab.

Somit wandern wieder sechs Punkte auf das Konto des VCE, und man bleibt ungeschlagen an der Spitze der Tabelle.

Am Sonntag stand dann das Harald-Rößler-Cup Final Four in Lenzing auf der Tagesordnung des VCE. Die Auslosung stand unter keinem guten Stern, für das Halbfinale wurde den Esternbergen der Favorit SG Supervolley OÖ zugelost. Dessen ungeacht dass man gegen eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga antreten muss startete Esternberg furios ins Spiel. Nach einem verhaltenen Start begann die VCE-Maschinerie immer besser zu funktionieren. Mit druckvollem Service, gutem Block und souveränen Angriffen ließ man den Ennsern keine Chance und ging mit 1:0 in Sätzen in Führung. Ganz anders gestaltete sich das Match ab dem zweiten Satz. Während Supervolley immer besser ins Spiel fand und sich vor allem am Service steigerte, konnte Esternberg an das Niveau des ersten Durchgangs nicht mehr anknüpfen. Auch die Wechsel von Coach Stefan Pankratz vermochten die Partie nicht mehr zu drehen. Somit gewannen die Ennser das Spiel verdient mit 3:1 und zogen ins Finale ein, dass sie im Anschluss auch mit 3:0 gegen die SG Scharnstein/Eberstalzell gewinnen konnten.
Die Niederlage schmerzt durchaus, jedoch kann man sich damit trösten gegen eine Klassenhöhere Mannschaft verloren zu haben, und zumindest einen Satz lang die beste Leistung der bisherigen Saison erbracht zu haben.

Am 10.02. findet die letzte Runde des Grunddurchgangs der 1. Landesliga in Esternberg statt. Die Gegner sind Kremsmünster und Bad Leonfelden, Spielbeginn ist um 13:00.

Union VC Esternberg – Union VBC Steyr 2 3:0 (25:16, 25:17, 25:21)
Union VC Esternberg – SG Union ADM Linz / Rohrbach 3:1 (30:28, 25:19, 18:25, 25:22)

Union VC Esternberg – SG Supervolley OÖ 1:3 (25:20, 14:25, 19:25, 11:25)

Guter Auftakt ins neue Jahr

Die VCE-Damen durften das neue Jahr gleich mit einem Heimspiel beginnen.
Im ersten Spiel traf man gleich auf den Tabellenführer, Linz-Steg 2. Wie zu erwarten war die Mannschaft mit einem starken Kader vertreten. Die VCE-Damen versuchten in den folgenden drei Sätzen diesen alles entgegen zu setzen. Trotz dem Fehlen einiger Stammspieler, konnten die Esternbergerinnen dem Publikum ein spannendes Spiel bieten. Obwohl die Damen keinen Satz für sich entscheiden konnten, darf man mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein.

Im zweiten Spiel lagen die Erwartungen deutlich höher. Gegen den Tabellenvorletzten erwarteten die VCE-Damen einen klaren Sieg.
Die Damen blieben konzentriert und konnten das Spiel eindeutig für sich entscheiden.

 

 

Herren starten siegreich ins neue Jahr!

Am 14.01. bestritten die VCE-Herren die erste Meisterschaftsrunde im Jahr 2018. Dabei gastierte man wie schon vor vier Wochen im Cup bei der Sportliga in Linz. Nachdem das Cup-Spiel relativ klar mit 3:1 gewonnen wurde startete Esternberg auch diesmal gut ins Match, den ersten Satz gewann man sehr deutlich mit 25:16. Auch den zweiten Durchgang konnten die Herren für sich verbuchen, wenn auch mit nur mehr zwei Punkten Vorsprung. Während sich von nun an immer mehr Servicefehler beim VCE einschlichen, konnte sich Sportliga mit ein paar Umstellungen steigern, und gewann somit den dritten Satz klar, den vierten sogar mehr als deutlich und glich so zum 2:2 in Sätzen aus. Somit musste ein Tie-Break her. In diesem konnten die Esternberger wieder ihr gewohntes Spiel aufziehen und gewannen schlussendlich mit 15:9.

Im zweiten Spiel ging es darum die Tabellenführung zu verteidigen, und zwar gegen die Attersee-Volleys aus Lenzing. Das man den Gegner auf keinen Fall unterschätzen durfte war von Anfang an klar, hatten diese sich ja zuvor ebenfalls mit 3:2 gegen Sportliga Linz durchgesetzt. Das Match war hart umkämpft und immer wieder von langen, spektakulären Ballwechseln geprägt. Obwohl sich die Lenzinger immer wieder kleine Punktevorsprünge erarbeiten konnten, gelang es ihnen nie sich wirklich abzusetzen. Der VCE präsentierte sich in allen Elementen, aber insbesondere im Block und in der Verteidigung sehr stark und gewann das Spiel letzten Endes souverän, einzig im dritten Satz gab man einen deutlichen Vorsprung durch einige Unkonzentriertheiten noch fast aus der Hand.

Somit bleiben die Herren weiter ungeschlagen und bauen ihre Tabellenführung in der 1.Landesliga auf fünf Punkte aus. Erfreulich war zudem das Lukas Kislinger nach langer Verletzung erstmals wieder zu einem Kurzeinsatz kam, weniger erfreulich ist dass sich Jakob Waschak beim Skifahren die Hand verletzte und für unbestimmte Zeit ausfällt. Dennoch blickt man optimistisch nach vorne, am 27.01. spielt man wieder in Linz, diesmal bei ADM, und Tags darauf bestreitet der VCE das Harald-Rößler-Cup Final Four in Lenzing.

Union VC Esternberg – Sportliga Linz 3:2 (25:16, 25:23, 22:25, 12:25, 15:9)
Union VC Esternberg – Attersee-Volleys 3:0 (25:23, 25:18, 25:20)
http://ooevv.volleynet.at/Tabelle/20660