Sechs Leit – owa mehr kinan eh ned spün…

Autor: Tanja Litzlbauer

…ganz nach diesem Motto ging es am 26. Jänner für die VC Ladies auf nach Wels um dort die vorletzte Runde des Grunddurchgangs zu bestreiten. Auch wenn man ersatzgeschwächt anreiste und darum einige der Damen auf anderen, ungewohnten Positionen eingesetzt werden mussten, war man hoch motiviert und wollte eine gute Leistung abliefern.

Im ersten Spiel gegen die Gastgeberinnen aus Wels war von Beginn an klar, dass es keine einfache Partie werden würde. Die VC-Damen schlugen sich jedoch sehr gut gegen die starken Welserinnen und konnten sogar einen Satz für sich entscheiden. Obwohl man das Spiel insgesamt mit 1:3 abgeben musste, waren die Esternbergerinnen angesichts der personellen Umstände sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

In der zweiten Partie des Tages traten sie gegen die Damen aus Pregarten an. Von Anfang an lag man in den Sätzen eins und zwei in Rückstand. Zu aller Erstaunen konnten Rückstände von bis zu zehn Punkten aufgeholt und die Sätze schlussendlich sogar gewonnen werden. Leider konnte diese Leistung in den beiden nachfolgenden Durchgängen nicht mehr abgerufen werden und es schlichen sich immer mehr Fehler im Spiel der VC-Damen ein. Somit ging es in einen fünften Satz, der spannender nicht hätte sein können.

Von Beginn an war es ein Kopf an Kopf rennen und es wurde Punkt um Punkt gekämpft. Ab einem Spielstand von 9:9 Punkten machten jedoch einige zweifelhafte, um nicht zu sagen fragwürdige Schiedsrichterleistungen den VCE Damen das Leben schwer. Spielerisch konnte man den bedenklichen Entscheidungen nichts mehr entgegen setzen und musste den entscheidenden Satz mit 11:15 abgeben.

Angesicht der guten spielerischen Leistung auf der einen Seite und der bitteren Niederlage – gegen eine hervorragend spielende Mannschaft aus Pregarten – auf der anderen Seite, geht man mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die letzte Runde des Grunddurchgangs am 9.2. in Ried/Innkreis.

 

CUP Einzug ins Finale knapp verpasst

Vergangenen Sonntag spielten die Damen des VC Esternberg in der Cuprunde um den Einzug ins Final Four. Mit einer Minimalbesetzung von sechs Personen traf man auf die bekannten Gesichter vom Prinz Brunnenbau Volleys ASKÖ Ried.
Während dem ersten Satz brachten die Damen aus dem Sauwald gute Leistungen hervor, trotzdem konnte man sich nicht durchsetzen und der Satz ging 19:25 an die gegnerische Mannschaft.
Durch Annahmeschwierigkeiten gerieten die Esternbergerinnen im zweiten Satz erneut in Rückstand. Somit ging der zweite Satz an das Team aus Ried (19:25).
Obwohl man dem Gegner mit viel Teamgeist und Motivation gegenübertrat, musste man sich schlussendlich auch im dritten Satz mit 21:25 geschlagen geben.
Trotz der Niederlage blicken die Damen des VC Esternberg positiv in die Zukunft und konzentrieren sich nun wieder auf die Meisterschaft.

VCE Damen holen 3 Punkte in der ersten Rückrunde

Autor: Stefanie Friedl

 

Am Samstag, 8.12., stand für die Damen des VCE die erste Rückrunde auf dem Programm.

Im ersten Spiel traf man auf die Heimmannschaft Prinz Brunnenbau Volleys ASKÖ Ried. Leider fanden die Esternbergerinnen nur schwer ins Spiel und mussten den ersten Satz an die Gegner abgeben (17:25). Trotz guter Leistung im nächsten Satz konnten sich die Damen aus dem Sauwald nicht durchsetzen und man verlor 18:25. Motiviert gingen der VCE in den letzten Satz, in der Hoffnung, das Blatt doch noch zu wenden. Aufgrund guter Service der Gegnerinnen und mangelnder Konzentration seitens der Esternbergerinnen ging der letzte Satz an die Heimmannschaft (25:16).

Glücklicherweise erwischte das Team im zweiten Spiel gegen die Damen des ASKÖ Powervolleys Freistadt einen besseren Start. Durch starke Angriffe und guter Feldverteidigung konnte man den ersten Satz 25:20 für sich gewinnen. Die Leistung der Esternbergerinnen ließ nicht nach und somit holten sie sich auch den folgenden Satz (25:21). Im dritten Satz merkte man leichte Schwächen des VC Esternberg, denn Kraft und Konzentration ließen nach. Diese Chance nutzten die Gegner und somit musste der Satz 14:25 abgegeben werden. Mit viel Kampfgeist und guter Teamleistung fand man schlussendlich wieder ins Spiel zurück und man gewann den vierten Satz mit 25:19.

VCE Damen im Cup eine Runde weiter

Am Samstag, den 10.11.2018, bestritten die VCE-Damen die 1. Runde des Harald Rößler Cups in Eberstalzell. Die Gegnerinnen waren die Damen der SG Eberstalzell-Kirchham 2 und der Union Oberneukirchen.

Im ersten Spiel traf man auf die altbekannten Spielerinnen der SG Eberstalzell-Kirchham 2. Den ersten Satz konnten die VCE-Damen für sich entscheiden, doch bereits im zweiten Satz wurde klar, dass das Spiel doch nicht so leicht zu gewinnen war, wie gedacht. Aufgrund fehlender Konzentration machte man viele Eigenfehler, konnte zwar immer wieder ins Spiel finden, musste den 2.Satz dann aber leider an die Heimmannschaft abgeben. In den 3. und 4. Satz starteten die VCE-Damen wieder konzentrierter und konnten diese auch mit jeweils 25:18 und 25:22 gewinnen.

Danach galt es die relativ junge Mannschaft der Union Oberneukirchen zu besiegen. Die Damen konnten sich vor allem durch ihr druckvolles Service durchsetzen und gewannen alle 3 Sätze souverän mit jeweils 25:6, 25:8 und 25:14.

Somit sind die VCE-Damen eine Runde weiter und treffen am 16.12. auf die Prinz Brunnenbau Volleys ASKÖ Ried.

Sieg und Niederlage für die VCE-Ladies

 

Bei der dritten Meisterschaftsrunde am 3.11. ging es für die VCE-Damen auf nach Enns um dort
gegen die Mannschaft SG Steyr-Supervolley-Enns und die den Aufsteigerinnen McDonalds
Supervolley Wels 1 anzutreten.
Im ersten Spiel musste man sich gegen die Heimmannschaft aus Steyr/Enns beweisen. In den
vorherigen Begegnungen musste man immer eine Niederlage einstecken. Besonders präsent in
den Köpfen der Spielerinnen war das Spiel der letzten Saison, in der man trotz einer 2:0
Satzführung das Spiel mit 3:2 aus der Hand gab.
Entschlossen es dieses mal nicht so weit kommen zu lassen, spielten die VCE-Ladies von Anfang
an konzentriert und konnten mit sehr guter kämpferischer Leistung auftrumpfen. Dadurch ging der
erste Satz gleich an die Esternbergerinnen. Der zweite Satz war ein Kopf an Kopf Rennen,
welches mit 25:27 ein glücklicheres Ende für die VCE-Damen fand.
Die 2:0 Satzführung war aus früherer Situation bekannt. Leider schlichen sich immer mehr Fehler
und Ungenauigkeiten sowohl in Annahme und Verteidigung, als auch im Angriff und Aufspiel ein.
Man konnte den anfänglichen Rückstand zwar noch aufholen jedoch den Satz nicht mehr drehen
und verlor ihn 20:25. Topmotiviert starteten die Damen aus Esternberg in den vierten Satz und
waren fest entschlossen, dieses Mal den Satzvorsprung nicht mehr aus der Hand zu geben. Wie in
den ersten beiden Sätzen kämpfte man um jeden Ball und konnte auch im Angriff wieder besser
Punkten – hier ist vor allem die Leistung von Stefanie Friedl und Katrin Holzapfel zu erwähnen.
Obwohl es zum Ende hin wieder knapp wurde, gewannen die VCE-Damen den Satz mit 25:23 und
somit auch das Spiel 3:1 in Sätzen.
Im zweiten Durchgang gegen die bisher unbekannten Damen aus Wels kam man von Anfang an
nicht sehr gut ins Spiel. Die Gegnerinnen setzten vor allem durch ihr sehr starkes Service unter
Druck. Wegen schlechter Annahme und unkonstanter Feldverteidigung verlor man gleich den
ersten Satz mit 18:25.
Man zeigte über viele Strecken des Spiels gute Leistungen. Trotz allem machten die eigene
schlechte Annahme, aufgrund der starken Service, auf der einen und die gute Block- und
Angriffsleistung der Gegnerinnen auf der anderen Seite, den Damen des VCE das Spiel sehr
schwer. Somit ging auch der zweite Satz mit 14:25 an die Gegnerinnen.
Im letzten Satz wollte man noch einmal alles geben. Schlussendlich reichte es aber ebenfalls nicht
für einen Satzgewinn und man musste den Satz mit 22:25 an die Welserinnen abtreten.
Auch wenn es noch einige Punkte zu verbessern gilt, kann man mit der gezeigten Leistung und
den drei erspielten Punkten für die Tabelle durchaus zufrieden sein.

Erfolgreiches Heimspiel

 

von Katrin Holzapfel

Am Sonntag, den 21.10. bestritten die Damen des VCEs ihr erstes Heimspiel der Saison.

Mit der lautstarken Unterstützung der Fans starteten sie gegen Pregarten ins erste Spiel und konnten dieses gleich für sich entscheiden. Im zweiten Satz wurden zu viele Servicefehler gemacht, wodurch der Satz an die Gäste ging. Durch Annahmeschwierigkeiten im dritten Satz geritten die Damen erneut in Rückstand. Sie kämpften sich stark zurück, konnten den Rückstand bis zum Ende jedoch nicht mehr aufholen. Dieser Kampfgeist brachte die Damen im vierten Satz zurück ins Spiel. Nach dem Sieg des vierten Satzes ging es jetzt ins Tie-Break. Dieses verlief äußert spannend und bis zum Schluss konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Erst nach einer kurzen Spielunterbrechung, durch die Verletzung einer gegnerischen Spielerin, konnten die VCE Damen nochmal alle Kräfte mobilisieren und das Spiel gewinnen.

Das zweite Spiel fand gegen Freistadt statt. Trotz des vorhergehenden anstrengenden Spiels behielten die Esternbergerinnen auch im zweiten Spiel die Nerven und gewannen dieses 3:0.

Das nächste Spiel findet am 3.11. auswärts gegen Steyr-Enns und Wels statt. Die Damen hoffen auch dort an ihre bisherige Leistung anknüpfen zu können.

erfolgreicher Saisonabschluss

Das letzte Meisterschaftsspiel der Saison führte die VCE-Damen nach Freistadt.
Dankenswerter Weise übernahm Sebastian „Winschi“ Winter an diesem sonnigen Tag das
Trainerzepter.
Die ersten beiden Sätze gegen Freistadt konnte man jeweils mit 25:14 gewinnen, was die
Damen selbst verblüffte, da man nicht das Gefühl hatte so überlegen zu sein. Im dritten Satz
wurden zu viele Fehler in Service und Annahme gemacht und auch im Angriff konnte nicht
genug Druck aufgebaut werden. Erst am Ende des Satzes konnten die Ladies ihre Form
finden, es reichte jedoch nicht mehr ganz zum Satzgewinn (22:25).
Im vierten Satz ging es knapp und spannend her, man merkte leichte Schwächen in
Kondition und Konzentration. Schlussendlich konnte man sich mit 25:23 durchsetzen und
das Spiel gegen Freistadt 3:1 gewinnen.
Dieser Sieg bedeute schon vor Beginn des letzten Spiels gegen Pregarten den 5. Platz in der
Endtabelle. So startete man sehr locker in die letzte Partie. Der erste Satz wurde ohne
Schwierigkeiten mit 25:16 gewonnen. Im zweiten Satz war die Luft plötzlich raus, das Spiel
wirkte sehr müde und motivationslos. Die VCE-Damen mussten sich 25:21 geschlagen geben.
Gott sein Dank fanden sie wieder ins Spiel zurück und konnten ihre Stärken im Angriff und
Blockspiel zeigen. Die weiteren Sätze wurden jeweils 25:18 gewonnen, was auch gegen
Pregarten einen 3:1 Sieg zufolge hatte und einen perfekten Saisonabschluss mit vollen 6
Punkten brachte.
Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Stefan Pankratz, unserem unermüdlichen Trainer.
Vor allem die letzten Meisterschaftsrunden zeigen, dass die Mannschaft immer konstanter
wird. Dies ist ganz viel sein Erfolg. DANKE für deine tolle Arbeit!
Jetzt freuen wir uns auf die Sommerpause und die anstehenden Freiluftturniere, blicken
aber mit einem Auge schon auf die nächste Saison. Die Liga wird mit den Aufsteigern
Supervolley Wels und ADM Linz verstärkt, was es mit Sicherheit nicht einfach macht, sich in
der 1. Landesliga zu halten.

Das letzte Meisterschaftsspiel der Saison führte die VCE-Damen nach Freistadt.
Dankenswerter Weise übernahm Sebastian „Winschi“ Winter an diesem sonnigen Tag das
Trainerzepter.
Die ersten beiden Sätze gegen Freistadt konnte man jeweils mit 25:14 gewinnen, was die
Damen selbst verblüffte, da man nicht das Gefühl hatte so überlegen zu sein. Im dritten Satz
wurden zu viele Fehler in Service und Annahme gemacht und auch im Angriff konnte nicht
genug Druck aufgebaut werden. Erst am Ende des Satzes konnten die Ladies ihre Form
finden, es reichte jedoch nicht mehr ganz zum Satzgewinn (22:25).
Im vierten Satz ging es knapp und spannend her, man merkte leichte Schwächen in
Kondition und Konzentration. Schlussendlich konnte man sich mit 25:23 durchsetzen und
das Spiel gegen Freistadt 3:1 gewinnen.
Dieser Sieg bedeute schon vor Beginn des letzten Spiels gegen Pregarten den 5. Platz in der
Endtabelle. So startete man sehr locker in die letzte Partie. Der erste Satz wurde ohne
Schwierigkeiten mit 25:16 gewonnen. Im zweiten Satz war die Luft plötzlich raus, das Spiel
wirkte sehr müde und motivationslos. Die VCE-Damen mussten sich 25:21 geschlagen geben.
Gott sein Dank fanden sie wieder ins Spiel zurück und konnten ihre Stärken im Angriff und
Blockspiel zeigen. Die weiteren Sätze wurden jeweils 25:18 gewonnen, was auch gegen
Pregarten einen 3:1 Sieg zufolge hatte und einen perfekten Saisonabschluss mit vollen 6
Punkten brachte.
Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Stefan Pankratz, unserem unermüdlichen Trainer.
Vor allem die letzten Meisterschaftsrunden zeigen, dass die Mannschaft immer konstanter
wird. Dies ist ganz viel sein Erfolg. DANKE für deine tolle Arbeit!
Jetzt freuen wir uns auf die Sommerpause und die anstehenden Freiluftturniere, blicken
aber mit einem Auge schon auf die nächste Saison. Die Liga wird mit den Aufsteigern
Supervolley Wels und ADM Linz verstärkt, was es mit Sicherheit nicht einfach macht, sich in
der 1. Landesliga zu halten.