Volleyballauftakt der VCE Damen

Am Sonntag, dem 8.10, war es endlich so weit, die neue Volleyballsaison der Damen der 1.Landesliga startete.
Im ersten Spiel trafen die VCE Damen gleich auf einen altbekannten Gegner, die Powervolleys Freistadt. Leider verlief das Spiel zuerst gar nicht nach Wunsch, da den Damen die nötige Konzentration fehlte, um die ersten beiden Sätze für sich zu entscheiden. Doch in Satz 3 und 4 kämpften sich die VCE Damen durch starke Angriffe und gute Service zurück ins Spiel. Nachdem Ausgleich ging es in den entscheidenden fünften Satz. Leider konnten die Damen die Konzentration nicht bis ganz zum Schluss aufrecht erhalten und mussten den fünften Satz und damit auch den Sieg an Freistadt abtreten.
Im zweiten Spiel erwartete die Damen ein neuer Gegner, der ATV-VBC Steyr-Supervolley Enns. Dieses Spiel startete wesentlich besser als das erste Spiel und der erste Satz konnte durch druckvolle und gezielte Service schnell für Esternberg entschieden werden. Auch der zweite Satz ging auf das Konto der VCE Damen. Den dritten und vierten Satz mussten sie auf Grund schlechter Annahmen an die Gegner abgeben. Im fünften Satz wurde es nochmal richtig spannend. Doch auch wenn die Damen bis zum Schluss hart kämpften, konnten sie den Angriffen der Supervolleys nicht standhalten und mussten den letzten Satz ebenfalls an die Gegnerinnen (16:14) abgeben.
Auch wenn die beiden knappen Niederlagen natürlich schmerzen, können die VCE Damen mit der erbrachten Leistung und den zwei hart erkämpften Punkten durchaus zufrieden sein und erwarten mit Vorfreude schon die nächsten Volleyballgegner St. Georgen und Linz-Steg 2.

Damen geben sich sowohl beim Hin- als auch beim Rückspiel gegen ASKÖ Linz Steg 2 geschlagen

Autorin: Linda Grasegger

Die Esternberger Damen verlieren leider (wie bereits das Hinspiel am 4.3 im Georg-von-Peuerbach-Gymnasium in Linz) ebenfalls das Rückspiel in Esternberg.

Trotz der tatkräftigen Unterstützung des Publikums mussten sich die Damen vergangenen Samstag leider erneut 3:0 geschlagen geben.

Am Anfang des ersten Satzes konnte man noch gut mit den Linzerinnen mithalten, doch dann führten sehr viele Servicefehler und Probleme im Angriff zu einem raschen Rückstand, und man verlor den Satz mit nur insgesamt 14 Punkten.  Auch im 2. Satz lief es nicht besser, denn man hatte große Probleme mit den wuchtigen Angriffen und scharfen Services der ASKÖ Linz Steger, sodass man auch diesen mit nur 13 Punkten abgeben musste. Im 3. Satz gaben die Esternbergerinnen noch einmal Vollgas und konnten somit die Linzerinnen -was den Angriff und das Service betrifft- noch ein bisschen verunsichern, was aber dennoch nicht ausreichte, denn man verlor den Satz 25:22.

Insgesamt konnte man am Samstag leider die Leistung nicht abrufen, die normal im Training immer vorherrscht. Somit verlieren die Esternbergerinnen den Anspruch auf die ersten vier Plätze im Meister Play Off der 1. Landesliga, werden aber natürlich um die Plätze 5-7 weiter kämpfen und ihr Bestes im nächsten Spiel geben.

Damen qualifizieren sich im letzten Grunddurchgang für Meister Play-Off

Autor: Karoline Grünberger

Vom Verletzungspech verfolgt machten sich die VCE Damen am Samstag zu sechst auf den Weg zur letzten Spielrunde des Grunddurchgangs nach Braunau.
Zuerst musste man sich als klarer Außenseiter gegen die Gastgeber beweisen, die von Anfang an mit Service und Angriff Druck aufbauen konnten. Trotzdem voll motiviert kämpften die VCE Damen um jeden Punkt und konnten den Braunauer Damen im ein oder anderen spannenden Ballwechsel Paroli bieten. Insgesamt musste man sich leider trotzdem in drei Sätzen geschlagen geben.
Der zweite Gegner des Tages war der Linzer Volleyballverein LVV. Schon im ersten Satz machten die Esternbergerinnen ein um den anderen Punkt und sicherten sich somit souverän den ersten Satzsieg. Entschlossen, das restliche Spiel mit demselben Einsatz und Freude durchzuziehen, ging es in Satz 2. Trotz hohem Druck durch das gegnerische Service konnte man den davor erkämpften Punktevorsprung bis zum Satzgewinn halten und somit hieß es 2:0 für die Sauwaldmädels. So wie man im zweiten Satz aufgehört hatte, ging es auch im dritten weiter. Ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen weckte den Kampfgeist der Esternbergerinnen und sie ließen sich auch den dritten Satz nicht von den Mädels aus der Hauptstadt abnehmen. Hervorzuheben ist die wahnsinnig gute Leistung der Nachwuchsspielerinnen Eliana Krottenthaler und Clara Ortner, die ihre verletzten Teamkolleginnen mehr als würdig vertreten haben. Alles in allem ein Grunddurchgang, den man durchaus als ein Grund zum Feiern gelten lassen kann, da in vielen spannenden Partien mit Kampfgeist das Saisonziel, der Klassenerhalt, souverän erreicht wurde.

VCE Damen erstmals im Cup Final Four

Autor: Karoline Grünberger

Vergangenen Sonntag war es so weit. Das Final 4 des Oberösterreich Cups stand bevor, für das sich die VCE Damen Ende des vergangenen Jahres in mehreren spannenden Vorrunden qualifiziert haben. Die 3 Gegner: UVC Weberzeile Ried, ASKÖ Linz-Steg 2 und SG TV-VBC Steyr-Supervolley. Dass von diesen Mannschaften jede einzelne unglaublich gut Volleyball spielt und um jeden Punkt gekämpft werden muss, war schon vor Turnierstart klar. Dann stand die Auslosung bevor mit dem Ergebnis, sich zuerst gegen die Steyrer Damen beweisen zu müssen. Diese konnten von Anfang an mit einem wahnsinnig starken Service Druck aufbauen und die VCE Damen fanden von Satzbeginn an keinen Weg, ihr Spiel aufzubauen und ihr Können zu zeigen. Obwohl man sich am Ende des Satzes zurückkämpfte, reichte der Punktevorsprung der Mädls aus Steyr aus, um uns diesen Satz abzunehmen. Leider konnte man auch im zweiten und dritten Satz die gewohnte Leistung und Motivation erst zu spät zeigen und musste sich somit 0:3 geschlagen geben.

VCE Damen holen in Auswärtsrunde nur 2 Punkte

Autor: Tanja Litzlbauer

 

Vergangenen Samstag machten sich die VCE-Damen auf die weite Reise nach Pregarten, um die vorletzte Runde des Grunddurchgangs in Angriff zu nehmen. Dort trafen die Esternbergerinnen nicht nur auf die Heimmannschaft ASKÖ Sparkasse Pregarten, sondern auch auf die Damen aus St. Valentin. Topmotiviert ging man aufs Feld und bestritt die erste Partie gegen die Mannschaft aus Pregarten. Von Anfang an fanden die Esternberger Damen nicht sehr gut ins Spiel und konnten dem gegnerischen Team deshalb nur phasenweise dagegenhalten. Viele Eigenfehler und eine ungewohnt schwache Leistung im Service trugen nicht zur Besserung der Situation bei. Auch die beiden Hauptangreiferinnen, die normalerweise zur Höchstform auflaufen und den Gegnern ordentlich einheizen, hatten zunehmend Probleme mit Timing und Druck, was den Mühlviertlerinnen ein leichtes Spiel bot, die unmittelbar mit einem starken Gegenangriff konterten. Gegen die gut spielende Mannschaft aus Pregarten war an diesem Tag kein Kraut gewachsen, so verlor man dieses Spiel – zwar mit knappen Satzergebnissen – 3:0 in Sätzen. Die zweite Partie gegen die Damen des ATSV St. Valentin begann ebenfalls holprig. Probleme im Angriff und eine allgemein inkonstante Leistung ließen die VCE-Ladies gleich mit 2:0 in Sätzen in Rückstand geraten. Es schien, als ob auch Trainer Pankratz an diesem Tag keine Mittel für den Aufbau seiner Mannschaft finden konnte. Am Anfang des dritten Satzes kam ihm dann die rettende Idee: ein Zaubertrank musste her. Im dritten Satz zeigten die „isotonischen“ Getränke bei der Mannschaft ihre Wirkung und neuer Siegeswille konnte entfacht werden. Die VCE-Damen legten eine tolle Leistung vor und ehe die Gegnerinnen wussten wie ihnen geschah, war man im fünften und somit letzten Satz angelangt. Die Partie entwickelte sich nochmal zu einem harten Kampf um den Sieg und beide Mannschaften gaben alles. Das Kopf-an- Kopf Rennen endete schließlich mit einem 12:15 für die Mädels aus St. Valentin. Angesichts der eher schlechten Mannschaftsleistung auf der einen Seite und dem Aufholen des großen Rückstandes auf der anderen Seite, gingen die Esternberger Damen am Ende des Tages mit einem lachenden und einem weinenden Auge vom Feld.

Derzeit ist die Mannschaft des VCE auf dem 4. Platz der Tabelle zu finden.

VCE Damen geben sich vor Heimischen Publikum mit zweimal 3:2 geschlagen

Autor: Tanja Litzlbauer

 

Im neuen Jahr startete der Volleyball Club Esternberg gleich mit einem Heimspiel. Als Gäste wurden die Damen aus Ried im Innkreis und Freistadt empfangen. Das erste Spiel wurde gegen die Mannschaft des UVC Weberzeile Ried im Innkreis bestritten. Obwohl einige Spielerinnen der Stammmannschaft des VCE nicht am Spiel teilnehmen konnten, wurde den zahlreichen Zuschauern ein spannendes Spiel geboten. Dies lag vor allem daran, dass die nachrückenden Spielerinnen eine sehr gute Leistung zeigten. Hart umkämpfte Ballwechsel, starke Service und wuchtige Angriffe auf beiden Seiten zeichneten das Spiel aus. Nach fünf anstrengenden und sehr knappen Sätzen musste sich die Heimmannschaft leider geschlagen geben. Die Niederlage tat der Motivation der VCE-Damen jedoch keinen Abbruch und sie gingen mit großer Freude ins nächste Spiel. Dennoch machte sich die Anstrengung des ersten Spiels bemerkbar und die ganze Partie war auf Seiten der Esternbergerinnen von Unkonzentriertheit und teils unnötigen Fehlern geprägt. Obwohl die VCE-Damen den ersten Satz für sich entscheiden konnten, mussten sie den Zweiten und auch den Dritten an die Mannschaft des ASKÖ Powervolleys Freistadt abgeben. Im vierten Satz gaben die VCE-Ladies nochmal alles und konnten so einen fünften Satz erzwingen. Man merkte, dass beide Mannschaften diesen unbedingt gewinnen wollten. Trotz lautstarken Anfeuerungsrufen der Zuschauer und dem Siegeswillen der Damen, konnte den Fans auch in dieser Partie kein Sieg geboten werden. Man musste sich an diesem Tag also zweimal mit einer 3:2 Niederlage geschlagen geben. Die VCE-Damen danken den zahlreichen Zuschauern, die an diesem Tag in die Halle kamen und sie so tatkräftig unterstützten.

VCE Damen ziehen ins CUP- Final Four ein

img_6376

Am vergangenen Wochenende stand den Damen des Esternberger Volleyball Clubs das nächste Cup-Spiel bevor. Man traf auf die gut bekannte Mannschaft des Linzer Volleyballvereins. Die Sauwald Damen kamen anfangs nur schwer ins Spiel. Durch viele Eigenfehler und mäßiger Konzentration musste der Satz an die gegnerische Mannschaft abgegeben werden. In den nächsten zwei Sätzen aber erspielten sich die Esternberger mit vollem Ehrgeiz Punkt für Punkt und gingen somit mit zwei gewonnenen Sätzen in Führung. Im vierten Satz war erneute Unsicherheit auf Seiten der VCE-Damen zu sehen. Nach langen Ballwechseln konnte der Linzer Volleyballverein den Satz für sich gewinnen. Im Entscheidungssatz fanden aber die Innviertlerinnen wieder ins Spiel zurück und konnten mit starken Angriffen punkten. So waren es die Esternberger, die sich über einen Sieg und damit auch über den Einzug ins Halbfinale freuen konnten.