Äußerst erfolgreiche Saison

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 23.51.05
Nach dem fulminanten Auftakt der Finalserie in Esternberg, mussten wir uns, wie bereits berichtet, im Rückspiel in Linz der Sportliga geschlagen geben. Erst nach dem Entscheidungsspiel vergangenen Samstag sollte der Landesmeister feststehen.

Ein weiteres Mal waren viele Fans mit nach Linz gekommen, die uns lautstark anfeuerten. Den Start verpassten wir allerdings um Längen und sahen uns sofort mit einem gehörigen Rückstand konfrontiert. Mittelblocker Johannes Hofmann leistete durch sein überragendes Service Schadensbegrenzung, sodass wir neuen Mut für die darauffolgende Aufholjagd schöpften. Der Satz war also bis zum Ende wieder offen – ein Kopf an Kopf Rennen folgte, leider mit dem besseren Ende für Sportliga.

Offenbar noch etwas benommen vom Satzverlust, ließen wir Sportliga wie im ersten Satz annähernd ungehindert punkten – wieder hinkten wir den Linzern hinterher. Unnötige Fehler brachten unser Spiel immer wieder ins Stocken. Zudem agierten wir teilweise etwas zaghaft am Netz. Deshalb gelang es uns trotz Ausgleich nie wirklich das Spiel in die Hand zu nehmen – auch über Satz #2 jubelte Sportliga.

Im dritten Satz versuchten wir dann noch einmal das Ruder herumzureißen, was uns anfangs auch zu gelingen schien. Wir hielten über weite Strecken unsere Führung aufrecht, bis wir gegen Ende wieder etwas zu schwächeln begannen. Sportliga nutzte diese Phase eiskalt und zwang uns schließlich mit 3:0 in Sätzen in die Knie.

Die äußerst knappen Satzergebnisse und ein nicht gerade freundschaftliches Verhältnis zwischen Sportliga und dem VCE macht die Niederlage doppelt schmerzhaft. Trotzdem kann sich die Saisonbilanz des VCE sehen lassen. Durch den Vizemeister bei den Herren und den Meistertitel bei den Damen und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga, steht Volleyball in Esternberg weiterhin für Erfolg.

 

Mit einem DANKE an alle Unterstützer und treuen Fans verabschieden wir uns in die Sommerpause und freuen uns darauf, zahlreiche bekannte Gesichter bei der mittlerweile 7ten Ausgabe des Säge-Turniers am 23.Juli in Esternberg begrüßen zu dürfen.

Zurück über Los

Unterstützt vom eigens angereisten Fanblock, legten wir einen überaus erfolgreichen Start ins zweite Finalspiel gegen Sportliga Linz hin. Zu Mitte des ersten Satzes kam unser Spiel nach einem unglücklichen Fehler etwas ins Stocken. Die Linzer nutzten die Gelegenheit, setzten uns mit starkem Service erheblich unter Druck – der Führungswechsel war die Folge. Sportliga konnte den Vorsprung bis zum Satzende halten und punktete zum ersten Seitenwechsel. Satz 2 gestaltete sich spiegelbildlich zum ersten. Wir konnten unsere befreite Spielweise nur bis zur Mitte des Satzes aufs Feld bringen, nutzten dann mehrere 100%ige Chancen nicht und bekamen prompt die Rechnung präsentiert – 2:0 für Sportliga.

Im dritten Satz setzten wir alles daran die drohende Niederlage abzuwenden. Unser Spiel gestaltete sich allerdings etwas verkrampft, wodurch sich die Gegner einen kleinen Vorsprung erspielen konnten. Im Verlauf des Satzes gelang es uns immer wieder diesen zu verkürzen – unnötige Eigenfehler in Verbindung mit etwas zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen verhinderten allerdings, dass wir den Satz nochmal drehen konnten. Durch diese Niederlage geht das Duell um den Landesmeister in die nächste und finale Runde.

 

Nächsten Samstag werden in Linz die Karten neu gemischt. Wir laden alle Fans herzlich ein uns noch einmal so lautstark zu unterstützen wie bei den Heimspielen. Auch kommenden Samstag organisiert der VC-Esternberg Busse nach Linz.

VCE-xpress nicht zu stoppen

SONY DSCViel aufgeladener hätte die Stimmung in der Esternberger Heimhalle nicht sein können. Zahlreiche Besucher empfingen den VCE und ihre Gegner aus Linz. Betont kämpferisch gingen wir ins Spiel, denn wir hatten aus den vergangenen Final-Begegnungen mit Sportliga noch zahlreiche Rechnungen zu begleichen.

Der Start in den ersten Satz gestaltete sich als Duell auf Augenhöhe. Um jeden Punkt wurde bis zum Letzten gekämpft und die Zuseher bekamen ein Match auf sehr hohem Niveau zu sehen. Erst zu Satzende schafften wir die Linzer abzuschütteln. Diese Euphorie nahmen wir gekonnt in den zweiten Satz mit und zündeten von da an ein wahres Feuerwerk. Von Service bis Angriff und Block ging alles auf. Offensichtlich verzweifelt versuchten die Linzer mehrfach durch diverse Kindereien unsere Konzentration zu brechen, scheiterten aber am Siegeswillen der Esternberger. Ohne Rücksicht auf Verluste zogen wir unser Spiel knallhart durch und ließen dem Gegner bis zum Schluss keine Chance zur Gegenwehr. Nach nicht einmal einer Stunde und drei Sätzen war die erste Finalbegegnung Geschichte und die etwas zermürbte Sportliga im Esternberger Jubel untergegangen.

Die erste Hürde zum Landesmeister ist somit genommen. Da wir Verständnis dafür haben, dass manchem Fan das Heimfinale zu schnell ging, bietet der VC-Esternberg kommenden Samstag allen Interessierten die Möglichkeit beim Rückspiel in Linz dabei zu sein. Der VCE organsiert Mitfahrgelegenheiten zum Rückspiel in Linz (23.04. 13h).

Bei Interesse Anmeldung unter: +43 (0)676 9516688

FINALE vs. Sportliga-Linz Sonntag 15h in Esternberg

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 23.51.05

 

Nach einem spannenden Halbfinale freuen wir uns, euch mit dem Landesliga-Finale den nächsten Volleyball-Knaller präsentieren zu können.

Leider werden in Linzer Altenheimen die abendlichen Ausgehzeiten etwas ernster genommen. Deshalb sind wir dem Wunsch unserer Gegner nachgekommen und spielen schon um 15h. So ersparen sich die Sportliga-Spieler etwaigen Ärger mit ihren Pfelgern.

Final 4 in Schärding

xxxNach tollem Start in den ersten Satz mussten sich unsere Jungs enttäuschend doch noch 24:26 geschlagen geben die schwere Knöchelverletzung von Diagonalspieler Klaffenböck Jakob brachte die Gastgeber außer Tritt.   Im zweiten Satz ein noch besserer Start – den großen Vorsprung durch Allroundtalent Wallner Michael konnten die Jungs aus Steyr nicht mehr wettmachen. Nach dem 1:1 Satzausgleich waren die Steyrer wieder an der Reihe und stellten auf 2:1. Der vierte Satz war lange ausgeglichen –  bei 21:24 schien  das Finale schon außer Reichweite. Doch Friedl Jakob behielt die Nerven und servierte zum Ausgleich – 24:24 ! Dann erspielte sich Steyr noch einen Matchball den wir wiederum abwehrten. Felix schaffte dann das Kunststück mit dem Service den Diagonalspieler außerhalb des Feldes zu treffen – danach folgte ein erneuter Einstand. Die Nerven der Steyrer Jungs lagen blank – ein erneutes Fehlservice brachte noch einen Satzball – diese Chance ließ sich Topscorer Wallner Michael nicht nehmen – 28:26 und 2:2 nach Sätzen.  Furios der Start in den Tie – Break – Wallner Michael „der coole Hund“ zeigte erneut Nervenstärke und brachte die VCE-Jungs mit 7:0 endgültig auf die Siegerstraße. Dieser Vorsprung blieb bis zum Ende – mit einem harten 3:2 Sieg hatte man sich verdient ins Finale gekämpft.

 

Im Finale wartete dann mit St. Valentin ein schier übermächtiger Gegner. Der erste Satz war nur anfangs offen – dann setzen sich die Niederösterreicher ab und gewannen souverän. Den zweiten Durchgang konnten die Jungs um Kapitän Majer Jakob lange offen halten – bei 14:14 war der Druck für die Gastgeber dann zu hoch – St. Valentin setzte sich ab und gewann abermals klar. Im dritten Durchgang war dann der Widerstand der VCE – Jungs gebrochen – das erwartete 3:0 für St. Valentin war nicht merh abzuwendem.

 

Fazit: Trotz des Ausfalls von Diagonalspieler Klaffenböck Jakob zu Beginn boten unsere Jungs ein sehr gute Leistung. Grasegger Adrian als Ersatzspieler (U13 !!) und Friedl Jakob machten einen guten Job auf der ungewohnten Position. Mit den beiden überragenden Mittelblockern Majer Jakob und Wallner Michael ist man letztlich doch sehr berechenbar im Angriff. Wir haben aber das Optimum herausgeholt war Betreuer Hofmann Toni hochzufrieden – wir freuen uns über den Vizelandesmeistertitel . St. Valentin präsentierte sich als verdienter Landesmeister—auf diesem Wege Alles Gute bei den ÖMS!

Marathon Richtung Finale

DCIM100GOPROGOPR2760.Etwas angeschlagen, aber stimmungsmäßig top ausgerüstet, schlugen wir am Samstag knapp zwei Stunden vor Spielbeginn in St. Valentin auf. Das komfortable Zeitpolster nutzten wir um uns langsam in gewohnter VCE-Chaosmanier auf das Spiel einzustimmen. Im Vergleich zum Heimspiel vor zwei Wochen, fand St. Valentin diesmal allerdings besser ins Spiel. Wir hatten unsere Schwierigkeiten den Ball im gegnerischen Feld auf den Boden zu bringen und gaben den Satz knapp ab. Nachdem wir die beiden folgenden Sätze für uns entscheiden konnten, hatten wir in Satz 4 die Chance den Sack endgültig zuzumachen. Natürlich gelang es uns aber die entscheidende Führung zu Satzende in einen Rückstand zu verwandeln, durch den sich St. Valentin schlussendlich in den Entscheidungssatz rettete. In diesem bewiesen die Gegner ausnahmsweise Nervenstärke und zogen uns eiskalt ab.

Wie befürchtet sollte nun also ein schnöder 15-Punkte-Satz über den Finaleinzug entscheiden. Fortuna merkte wohl erst, als es schon fast zu spät war und wir 4:0 hinten lagen, dass sie auf der falschen Seite Platz genommen hatte. In unseren Gesichtern hatte sich bereits erste Verzweiflung breitgemacht, da setzte Tobias Puchner mit seinem starken Service zum Befreiungsschlag an. Nach fulminanter Aufholjagd lagen wir zum Seitenwechsel bereits vorne – die Verzweiflung war Siegeswillen gewichen und wir peitschten uns gegenseitig an. St. Valentin gab sich allmählich auf und ließ den VCE-Express nach mehr als zweieinhalb Stunden endlich Richtung Finale passieren.

 

Das erste Finalspiel gegen FKK-Sportliga Linz findet voraussichtlich am Abend des 17.04. in Esternberg statt. Genaue Infos zum Spielbeginn werden auf Facebook und der Homepage bekanntgegeben. Auch für dieses spannende Match werden wir uns wieder um eine Live-Übertragung auf unserer Facebook-Seite bemühen.

ESTERNBERG STEHT KOPF

IMG_0264Mit St.Valentin kam vergangenen Samstag ein potentieller Aufsteiger in die 2.Bundesliga zum Handkuss in der Sauwaldmetropole Esternberg. Der großen Herausforderung bewusst, mobilisierten wir Freunde, Verwandte und treue Fans, welche die Halle zum tobenden Hexenkessel machten.

Beflügelt von der guten Stimmung machten wir dem Gegner vom ersten Ballwechsel weg das Leben schwer. Unsere gewohnte Servicehoheit verschaffte uns am Block einen klaren Vorteil. Selbst St. Valentin’s gefürchtetster Angreifer kam nur vereinzelt in die Verlegenheit zu punkten. Nachdem wir Satz 1 relativ reibungslos auf unserem Konto verbuchen konnten, schien in Satz 2 gar nichts mehr nach unserem Geschmack zu laufen. Ungewohnt viele Fehlservice ließen uns ins Hintertreffen geraten. Bei 24:17 für die Gegner hatten wir den Satz eigentlich schon abgeschrieben – nicht so unser 15-Jahr-blondes-Haar-Michel. In einer fulminanten Aufholjagd servierte er auf 24:25. Nach sieben abgewehrten Satzbällen luchsten wir St. Valentin auch den zweiten Satz ab. Von diesem Zeitpunkt an hielt das Publikum nichts mehr auf den Rängen.

Dieser schwere Patzer machte der jungen gegnerischen Mannschaft sichtlich zu schaffen und sie leisteten kaum noch Gegenwehr. Wir konnten fast nach Belieben punkten und gaben St. Valentin mit dem 3:0 Endstand einen gehörigen Denkzettel mit in die Osterpause.

Erst am 2.April entscheidet somit das Rückspiel in St. Valentin über den Finaleinzug der Sauwaldvolleyballer. Trotzdem werden die Esternberger wieder als klarer Außenseiter ins Spiel gehen. Denn wie auch der VCE, besticht auch St. Valentin durch äußerste Heimstärke.