Eh egal, dritter samma

Am Samstag gastierten unsere Herren zum Abschluss des Grunddurchgangs beim Tabellenzweiten in Eberstalzell. In der ersten Partie des Tages trafen die Gastgeber auf die SG Union ADM – Linz/Rohrbach. Die Favoriten der SG Scharnstein/Eberstalzell gaben sich gegen die Linzer keine Blöße und entschieden die Partie mit 3:0 relativ deutlich für sich.

Nun war für die VCE Boys jedenfalls klar, dass die Eberstalzeller in der Tabelle keinesfalls mehr einzuholen waren und Rang drei nach dem Grunddurchgang sicher war. Nichtsdestotrotz hieß das nicht, dass man nicht doch alles daran setzen würde eine gute Leistung gegen die leicht zu favorisierenden Gastgeber abzuliefern. Im ersten Satz hatte die Mannschaft um Trainer Philipp Hofmann von Anfang an die Nase vorne und konnte mit 25:22 ungefährdet die 1:0 Satzführung einfahren. Bereits im zweiten Satz wendete sich jedoch das Blatt zu Gunsten der Eberstalzeller. Währenddessen sich die Esternberger zu Beginn wieder einen kleinen Vorsprung herausspielen konnten, lichteten sich außerhalb der Halle die Wolken und durch die große Fensterfont begann plötzlich fröhlich die Sonne hereinzulachen. Die bis dahin konstant spielende esternberger Mannschaft konzentrierte sich von da an mehr darauf mit den „katastrophalen Lichtverhältnissen“ zu hadern, als darauf Volleyball zu spielen. Auf der anderen Seite des Netzes zeigten die Gegner der Sonne frech die Zunge und nahmen den Esternbergern postwendend Satz zwei und drei ab. Auch wenn bei den VCE Boys Mitte des vierten Satzes noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft ging, konnten die Eberstalzeller mit 27:25 den verdienten Sieg fixieren.

Gegen den Tabellenvierten SG Union ADM – Linz/Rohrbach sah Trainer Hofmann eine Chance den Ersatzspielern viel Einsatzzeit geben zu können. Zunächst stotterte der esternberger Motor noch etwas, sodass die Linzer die ersten beiden Durchgänge jeweils mit 25:19 für sich entscheiden konnten. In Satz drei und vier funktionierte das esternberger Spiel wieder wesentlich besser und ein fünfter Satz musste über Sieg oder Niederlage entscheiden. Im Tiebreak hatten, nicht zuletzt auch dank eines stark spielenden Marius Reiter, die Linzer die Überhand und konnten diesen 15:13 für sich entscheiden. Positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle jedenfalls die Leistung von Jan Klaffenböck. Gerade im Spiel gegen ADM konnte er dem Gegner am Service und beim Angriff das eine oder andere Rätsel aufgeben.

Angesichts der nahenden Playoff-Spiele (Termine und Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben) bleibt den VCE Boys noch etwas Zeit an so mancher Baustelle zu arbeiten.

Rückspiel der U17 Zwischenrunde

Gegen Bad Leonfelden war die größte Herausforderung das Aufrechterhalten der Konzentration – trotz Schonung von Starspieler Wallner Michael ging die Partie mit 75:25 !! an die VCE Jungs.

In der zweiten Partie wartete mit St. Valentin ein ganz anderes Kaliber. In den ersten beiden Sätzen geriet unser Team von Anfang an schnell in Rückstand. Zu viele direkte Annahmefehler oder Ungenauigkeiten ließen kein geordnetes Angriffsspiel der Heimmannschaft zu. Erst im dritten Satz konnte man die Partie bis zur Satzmitte offen halten. Erst dann konnte man dem Druck vor allem wieder am Service nicht stabdhalten. Der 3:0 Sieg der Niederösterreicheicher war nie gefährdet und geht auch in dieser Höhe in Ordnung.

Im Final4 bekommen es unsere Jungs Mitte März in Bad Leonfelden im Halbfinale mit Union Steyr zu tun. In der ersten Vorrunde setzte es gegen Steyr eine knappe Niederlage. Mit dem nötigen Einsatz, etwas Glück und guter Stimmung ausgehend von Ali sollte ein Sieg möglich sein….

Damen qualifizieren sich im letzten Grunddurchgang für Meister Play-Off

Autor: Karoline Grünberger

Vom Verletzungspech verfolgt machten sich die VCE Damen am Samstag zu sechst auf den Weg zur letzten Spielrunde des Grunddurchgangs nach Braunau.
Zuerst musste man sich als klarer Außenseiter gegen die Gastgeber beweisen, die von Anfang an mit Service und Angriff Druck aufbauen konnten. Trotzdem voll motiviert kämpften die VCE Damen um jeden Punkt und konnten den Braunauer Damen im ein oder anderen spannenden Ballwechsel Paroli bieten. Insgesamt musste man sich leider trotzdem in drei Sätzen geschlagen geben.
Der zweite Gegner des Tages war der Linzer Volleyballverein LVV. Schon im ersten Satz machten die Esternbergerinnen ein um den anderen Punkt und sicherten sich somit souverän den ersten Satzsieg. Entschlossen, das restliche Spiel mit demselben Einsatz und Freude durchzuziehen, ging es in Satz 2. Trotz hohem Druck durch das gegnerische Service konnte man den davor erkämpften Punktevorsprung bis zum Satzgewinn halten und somit hieß es 2:0 für die Sauwaldmädels. So wie man im zweiten Satz aufgehört hatte, ging es auch im dritten weiter. Ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen weckte den Kampfgeist der Esternbergerinnen und sie ließen sich auch den dritten Satz nicht von den Mädels aus der Hauptstadt abnehmen. Hervorzuheben ist die wahnsinnig gute Leistung der Nachwuchsspielerinnen Eliana Krottenthaler und Clara Ortner, die ihre verletzten Teamkolleginnen mehr als würdig vertreten haben. Alles in allem ein Grunddurchgang, den man durchaus als ein Grund zum Feiern gelten lassen kann, da in vielen spannenden Partien mit Kampfgeist das Saisonziel, der Klassenerhalt, souverän erreicht wurde.

VCE Damen erstmals im Cup Final Four

Autor: Karoline Grünberger

Vergangenen Sonntag war es so weit. Das Final 4 des Oberösterreich Cups stand bevor, für das sich die VCE Damen Ende des vergangenen Jahres in mehreren spannenden Vorrunden qualifiziert haben. Die 3 Gegner: UVC Weberzeile Ried, ASKÖ Linz-Steg 2 und SG TV-VBC Steyr-Supervolley. Dass von diesen Mannschaften jede einzelne unglaublich gut Volleyball spielt und um jeden Punkt gekämpft werden muss, war schon vor Turnierstart klar. Dann stand die Auslosung bevor mit dem Ergebnis, sich zuerst gegen die Steyrer Damen beweisen zu müssen. Diese konnten von Anfang an mit einem wahnsinnig starken Service Druck aufbauen und die VCE Damen fanden von Satzbeginn an keinen Weg, ihr Spiel aufzubauen und ihr Können zu zeigen. Obwohl man sich am Ende des Satzes zurückkämpfte, reichte der Punktevorsprung der Mädls aus Steyr aus, um uns diesen Satz abzunehmen. Leider konnte man auch im zweiten und dritten Satz die gewohnte Leistung und Motivation erst zu spät zeigen und musste sich somit 0:3 geschlagen geben.