First step done!

…in Richtung Halbfinaleinzug. Allzu leicht machte es uns ADM-Linz allerdings nicht. Gleich zu Beginn des ersten Satzes lagen wir zurück und ADM punktete zur ersten technischen Auszeit in der uns Coach Philipp wachrüttelte. Nach dem Timeout gelang es uns an Aggressivität zuzulegen und den Satz zu drehen. Ein ähnliches Bild bot sich den Fans im zweiten Satz. Tobias Puchner verschaffte uns durch eine Service-Serie einen Vorsprung, der für den Gegner nicht mehr einzuholen war und wir stellten auf 2:0. Satz 3 sollte aus Esternberger Sicht die Entscheidung bringen. Von Beginn an bot sich den Zuschauern ein Schlagabtausch auf Augenhöhe – lediglich kurz vor Schluss konnten sich die Linzer einen kleinen Vorsprung erspielen und den Satz zumachen. Die Fans konnten sich so zumindest über einen weiteren Satz freuen.

Um nicht wieder wie in gewohnter Esternberger Manier kurz vor dem Ziel durch unnötige Dummheiten geschlagen zu werden, legte jeder Einzelne nochmal etwas zu. So spielten wir etwas kompakter als zuvor und bekamen am Block auch den starken Linzer Hauptangreifer etwas mehr in den Griff. ADM spielte zwar auch etwas stärker, schlussendlich hatten wir aber das etwas glücklichere Händchen – Endstand 3:1.

 

Die endgültige Entscheidung fällt allerdings erst nächsten Samstag beim Rückspiel in Linz.

Derby vor der Tür

IMG_0199Kaum zurück von der „Dienstreise“ der kleinen Esternberger Delegation ins
ferne Valencia (siehe Bericht auf www.vcesternberg.at), starteten wir schon wieder in den gemeinsamen Trainingsbetrieb. Vor allem die Abstimmung der Angreifer mit den Zuspielern sollte verbessert werden.

Die Zeit bis zur letzten Runde des Grunddurchganges vor zwei Wochen war aber etwas kurz, um schon von einem eingespielten Team sprechen zu können. Im ersten Spiel gegen Schwertberg waren einige gute Aktionen zu sehen, allerdings durchzogen von vielen Ungenauigkeiten in Annahme, Zuspiel als auch Angriff – einzig unser Service war relativ konstant. Schlussendlich reichte es aber dann doch für ein knappes 3:2. Im zweiten Spiel gegen Scharnstein rechneten wir uns eigentlich nicht allzu viel aus, da wir gegen sie in der laufenden Saison schon zweimal als Verlierer vom Platz gingen. Die Kombination aus immer besser funktionierendem Zusammenspiel und nicht ganz kompletter gegnerischer Mannschaft versetzte Trainer Philipp Hofmann allerdings in die glückliche Lage den gesamten Kader variantenreich einzusetzen und vieles auszuprobieren. Trotzdem war unser Sieg relativ ungefährdet.

In den vergangenen Trainings wurde weiter an der Abstimmung gefeilt, was mittlerweile Früchte trägt. Die gesamte Mannschaft befindet sich in sehr guter Form und auch unser Neuzugang ist bereits gut integriert – vor allem das Leibgericht der Esternberger Volleyballer „Berner in Saft mit Spiegelei“ hat es ihm angetan.

ADM-Linz heißt nun der Viertelfinalgegner, der am kommenden Samstag um 15h in der gefürchteten Esternberger Schuhschachtel sein Können unter Beweis stellen muss. Blickt man auf vergangene Begegnungen zurück, erwartet die Zuschauer ein spannendes und heiß umkämpftes Derby das einen Besuch sicher wert ist. Lautstarke Unterstützung ausdrücklich erwünscht!

VCE Damen für Aufstiegs Play Off in 1. Landesliga qualifiziert

 

12705229_943868139032274_7916510242819528649_n

Im letzten Spiel des Grunddurchgangs trafen die Damen des VCE, die nach wie vor die Tabelle anführten, auf den Tabellenzweiten, die Damen des TV Steyr 1861, und auf den 1. Linzer Volleyball Verein 2, die das vorletzte Glied der Tabelle bildeten.

Mit großer Aufregung gingen die Sauwald Mädls in das erste Spiel gegen den LVV. Man wusste, dass ein gewonnener Satz notwendig war, um ins Aufstiegs Play Off einzuziehen. Mit diesem Druck hatten die Innviertler zu Beginn bei den ersten Ballwechsel sehr zu kämpfen, was den Linzern die Chance bot, mitzuhalten. Doch mit der Zeit fanden die Esternberger ihre Schlagkraft und Sicherheit zurück und gewannen den 1. Satz 27 zu 25. Mit diesem Sieg fiel auch all der Druck und Nervosität ab und alt gewohnte Routine kehrte ein. Mit klarem Vorsprung von 25:12 und 25:6 gingen auch Satz 2 und 3 auf das eigene Konto.

Im zweiten Spiel ging mit dem Gegnerwechsel auch ein gewaltiger Anstieg an Emotionen einher. Den Esternbergern standen die Tabellenzweiten, die Damen des TV Steyr 1861 gegenüber.

Die Spannung stand schon beim Aufwärmen und Einschlagen auf beiden Seiten auf einem Höchststand. Es bot sich ein Spiel der Superlative. Eine starke Servicereihe seitens der Steyr Damen führte diese zur Führung von 20 zu 16, doch mit gleichen Mitteln drehten die Esternberger den Spieß um und holten sich mit einem ebenso starken Service den Satzgewinn mit 25 zu 20 Punkten.

In den darauffolgenden beiden Sätzen konnten die Damen des TV Steyr durch starken Rückhalt des Publikums die Esternberger im Zaum halten, somit stand es 1:2 für Steyr.

Die hitzige Partie wurde noch feuriger, als die Steyr Mädls feststellen mussten, dass die Innviertler sich nicht so leicht geschlagen gaben. Souverän starteten die Damen des VCE in den vierten Satz, den sie auch klar mit 25:17 gewannen. Diesen Zug ins Ziel verließen die Esternberger auch im 5. und entscheidenden Satz nicht. Mit Siegeswillen und grandioser Stimmung bestimmten sie
diesen letzten Satz und somit den Sieg für sich. Das knappe Punkteverhältnis von 101 zu 99 beschreibt den hitzigen Kampf, der gestern in Steyr geboten wurde.

Mit diesem Ergebnis ziehen die Damen des VCE nun im Frühjahr in das Aufstiegs Play Off in die 1. Landesliga ein.

U17 Volleyball-Mädls aus Esternberg im Final Four

12631084_10153920143444586_2027078915_o

by Eli Krottenthaler

Am Samstag, den 30. Jänner, fand in Esternberg die Qualifikationsrunde für das Final Four der Altersklasse U17w statt. Bisher hatte es noch keine Esternberger Damen- Jugendmannschaft so weit nach oben geschafft. Somit gingen die Mädls als klare Außenseiter ins Spiel. Der erste Gegner war der ATSV St. Valentin. Trotz Schwierigkeiten mit der Aufstellung konnten die begeisterten Volleyballerinnen des VCE den ersten Satz für sich entscheiden. Die nächsten beiden Sätze gingen jedoch auf das gegnerische Konto. Die Sauwald-Mädls beschlossen, sich mehr für ihr Ziel, den Einzug ins Final Four, einzusetzen und konnten den folgenden Satz mit 25:15 deutlich für sich entscheiden. Auch der entscheidende letzte Satz ging an die Mannschaft des VCE. Den nächsten Gegner war die Mannschaft VB Hornets Perg, welche im Jahr zuvor den zweiten Platz erreichte. Anfangs hatten die bereits erschöpften Esternberger sowohl Schwierigkeiten in der Annahme, als auch beim Service. Diese Defizite führten zum Verlust der ersten beiden Sätze. Wachgerüttelt von dem enttäuschenden Ergebnissen und deren verheerenden Folgen begannen die Sauwald-Mädls, spät aber dennoch, um jeden einzelnen Punkt zu kämpfen. Sie rissen sich aus ihrem Tief heraus und entschieden die nächsten beiden Sätze für sich. Auch in dieser Begegnung kam es zum entscheiden 5. Satz, doch dieses Mal stand das Glück auf der Seite der Gegner. Letztendlich entschieden die Volleyballerinnen aus Perg das Spiel mit einem knappen 3:2 für sich. Die Esternberger qualifizierten sich als zweitplatzierte Mannschaft der Qualifikation für das Final Four, welches am 10.April stattfinden wird. Die Mädls bedanken sich außerdem bei allen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung.