Die VCE-Säge begrüßt den ersten Sieg…

…wenn auch mit Punkteverlust – aber immerhin! In St. Valentin wartete am Samstag, neben dem Gastgeber, die zweite Mannschaft des VBC Steyr auf uns.
St. Valentin präsentierte sich sichtlich motiviert und mit dem lautstarken Publikum im Rücken, gelang ihnen ein guter Start in den ersten Satz. Wir konnten allerdings die Schwächen des Gegners gut nutzen und bis kurz vor Satzende dagegenhalten. Das starke gegnerische Service führte allerdings zu vermehrter Ungenauigkeit unserer Annahme, die auch der heuer neu zur Mannschaft gestoßene Zuspieler Christian Maier nicht ausgleichen konnte – der Satz ging knapp an die Gastgeber.
Nachdem wir auch den zweiten Satz abgeben mussten, war unser Spielaufbau im Dritten bedeutend besser. Wir machten weniger Fehler, bauten bedeutend mehr Druck auf den Gegner auf und konnten so den Satz gewinnen. Auf Licht folgt bekanntlich Schatten – ganz nach VCE-Manier lagen wir im vierten Satz, nach einer starken Service-Serie von St. Valentin 0:9 zurück. Dieser Rückstand war bis zum Ende nicht mehr aufzuholen. 3:1 für St. Valentin.

Nun galt es die Niederlage wegzustecken und die Konzentration auf das nächste Spiel gegen Steyr zu richten. Von Beginn an gelang es Steyr nur vereinzelt uns wirklich unter Druck zu setzen und so konnten wir die ersten beiden Sätze knapp für uns entscheiden. Mitte des dritten Satzes schienen die Steyrer bereits gebrochen. Wie so oft ließ daraufhin auf unserer Seite die Konzentration nach – ein emotionsloses Spiel, viele unnötige Fehler und der Satzverlust waren die Folge. Nachdem wir auch den vierten Satz unnötig vergeigten, fanden wir im Fünften zu unserer Konzentration zurück und ließen dem Gegner keine Chance. Der erste Sieg der Saison war somit geschafft. Der Punktverlust gegen Steyr ist allerdings ärgerlich.

Die beiden Spiele zeigten, dass uns vor der Heimspielserie (07.Nov., 28.Nov., 12.Dez.) noch viel Arbeit bevorsteht. Trainer Philipp Hofmann: Es gilt die Eigenfehler zu reduzieren, die Service-Konstanz zu erhöhen und die Abstimmungsprobleme zu lösen. Vor allem sollten wir aber wieder versuchen als Einheit aufzutreten. Wenn uns das gelingt, sehe ich dem 7. November gelassen entgegen.

Wir gratulieren außerdem unserer Damenmannschaft zum erfolgreichen Start in die Saison!

Großartiger Saisonauftakt der VCE Damen

12182212_10153717427404586_124680811_n

Mit dem gestrigen Spieltag hat die Saison für die Esternberger Volleyballerinnen gestartet.

Die junge Mannschaft aus dem Sauwald traf auf die altbekannten Damen des 1. Linzervolleyballvereins 2 und des TV Steyr 1861, die sich aufgrund einer entstandenen Spielgemeinschaft als Neuling der Liga auftaten.

Im ersten Spiel gegen die Linzer versuchten die Stamm 6 der Esternberger die Lage einzuschätzen.

Vom Spielanpfiff bis zum letzten Ballwechsel bestimmten sie mit sensationeller Stimmung den Kurs des Spiels. Die ersten beiden Sätze gewann der VCE klar mit 25:16 und 25:9. Zum Dritten Satz wurden seitens des Trainers ein paar Spielerwechsel durchgeführt. Somit standen unsere Youngstars im Alter zwischen 15 und 16 Jahren allein auf dem Spielfeld und holten mit einem Verhältnis von 26:24 souverän den ersten Sieg ein.

Da die Spielerinnen des VCE den Neuzugang TV Steyr 1861 nicht einschätzen konnte, gingen sie mit gespannter Erwartung ins zweite Spiel. Unsere Nummer 11, Tanja Litzlbauer, eröffnete das Spiel mit einer grandiosen Servicereihe zum 7:1. Nach kurzem Schlagabtausch setzte Johanna Kohlbauer mit starkem Service das Spiel zum 16:2 fort. Die überwältigende Stimmung trug die Esternberger Damen mit einem Satzverhältnis von 25:7 zum ersten gewonnenen Satz.

Auch den zweiten Satz konnten sie mit Souveränität für sich entscheiden.

Im dritten Satz zeigten sich die Steyrer Mädls von ihrer besten Seite und trumpften mit starkem Service und Angriff auf. Ein spannender Kampf um jeden Punkt führte zu einem 27:25 gegen die Esternberger.

Im vierten und letzten Satz zeigten die Sauwald Damen dem Gegner vom ersten Ballbesitz an, wie der Hase läuft. Mit einem überlegenem Punkteverhältnis von 100 zu 69 gewannen die Esternberger auch das zweite Spiel.

Laut Trainer Stefan Pankratz sei das Tagesziel mehr als erreicht worden. Mit einer momentanen Tabellenführung sei man dem Saisonziel, im Aufstiegs- PlayOff stark mitzumischen- einen großen Schritt näher gekommen.

Verhaltener Start in die neue Saison

„Neue Saison – neues Glück!“ heißt es derzeit bei den Esternberger Volleyball Herren. In der ersten Runde gastierten wir beim Langzeitrivalen Sportliga Linz, im zweiten Spiel wartete Aufsteiger Scharnstein – die beiden stärksten Mannschaften der diesjährigen Liga. Leider blieb das Glück allerdings etwas aus und wir verloren beide Spiele klar (Sportliga 3:0, Scharnstein 3:1). Das Attest das Trainer Philipp Hofmann seiner Mannschaft nach den ersten beiden Spielen ausstellte, beinhaltet in erster Linie großen Aufholbedarf, was die eigene Fehleranfälligkeit angeht. So konnten wir in keinem Spiel unser sonst sehr druckvolles Angriffsspiel konstant umsetzen. Dies war sicher mit ein Grund, warum die gewohnte Spielfreude der Mannschaft nur vereinzelt aufkeimen mochte. Positiv hervorzuheben ist jedenfalls die Leistung von Gabriel Froschauer, der den derzeit verletzten Mittelblock Johannes Hofmann äußerst gut ersetzte.
In den folgenden Wochen wollen wir nun daran arbeiten, unser Spiel wieder auf das gewohnte Niveau zu bringen – dann sollte sich auch die Spielfreude von selbst einstellen.