Runde 6

Nach dem Cup-Erfolg hieß es für den VCE an die positive Stimmung anzuknüpfen und den Schwung mitzunehmen in die 5.Runde der Landesliga am Sonntag gegen VBC Steyr 2 und Sportliga Linz. Noch dazu in der Heimhalle. Dennoch kam der VCE schleppend ins Match gegen Steyr. Mitte des Satzes fingen sich die Jungs allmählich doch tat man sich schwer den Vorsprung der Steyrer zu verringern. Punkt für Punkt musste man sich heran kämpfen, was schließlich tatsächlich noch mit dem 27:25 Satzgewinn belohnt wurde. In der Folge konnten die Spieler des VCE ihre Form konstant aufrecht erhalten – es gab weiters keinen Grund für personelle Veränderung; was günstig war, denn die Ersatzbank war aufgrund etlicher Verletzungen leer. Auch Diagonal-Angreifer Philipp Hofmann stand angeschlagen am Feldrand – er konnte sich voll auf die Rolle des Coach konzentrieren. Seine Position wurde von seinem Bruder Sebastian hervorragend vertreten – viele wichtige Punkte gingen auf sein Konto womit er entscheidenden Anteil am verdienten 3:0 Endstand hatte.

Gegen die Sportliga aus Linz gelang es wunschgemäß den Spielfluss aus Match 1 ungebrochen mitzunehmen, was die Gegner anfangs vor erhebliche Probleme stellte. Daraus resultierte ein Satzgewinn für den VCE und auch ein guter Start in Satz 2. Lange Zeit währte die Führung, ehe sich die routinierten Herren der Sportliga sammelten und das Spiel allmählich drehen konnten. Nachdem sich unnötige Konzentrationsfehler beim VCE einschlichen welche folglich doch noch zum Verlust des lange dominierten Satzes führten, entglitt den Esternbergern das weitere Match komplett. Die Sportliga ist bekannt dafür, solche Schwächen eiskalt auszunutzen und demontierten förmlich den entmutigten VCE – 1:3 Endstand für die Linzer.

Nichts desto trotz klettert der VCE in der Tabelle einen Platz nach oben und überholt damit die SupervolleysOÖ – so gilt es in der nächsten Runde am 14.12. beim Gastspiel in Gmunden diesen Platz zu verteidigen.