Kampf und Krampf

Am zweiten Spieltag der 1. Oö Landesliga durfte der VC Esternberg als Gastgeber die Prinz Brunnenbau Volleys aus Schwertberg und die Powervolleys Freistadt empfangen. Zuerst fand die Begegnung der beiden Gäste statt, in welcher sich Schwertberg mit 3:1 durchsetzte. Deren Kader war um einige Spieler des aufgelösten 1er Teams erstarkt, was der bereits vergangene Saison gut aufzeigenden Mannschaft zusätzliche Stabilität verlieh. Esternberg hatte von Beginn an mit dem starken Service der Schwertberger zu kämpfen und lag früh zurück. Es bedurfte eines harten Kampfes um hier ins Spiel zurück zu finden. Man konnte dem Gegner mehr entgegensetzen und sich so wieder entscheidende Vorteile und schließlich den Satzgewinn verschaffen. Satz zwei begann wieder mit einem deutlichen Vorsprung für Schwertberg, die dann wohl so etwas wie ein Déjà-Vu  erlebten: Wieder kämpfte sich der VCE zurück und knüpfte den schon sicher geglaubten Satzgewinn ab. Das war es dann jedoch mit positiven Schlagzeilen für die Hausherren. Nach dem nächsten fulminanten Start der Schwertberger fehlte dem VCE etwas der Biss und man ließ die Gäste davon eilen. Ein kurzes Aufbäumen im Tie-Break noch und das war’s: 2:3 Niederlage für Esternberg.

Doch das wahre Debakel kam erst. Esternberg ging viel zu lustlos in die Partie gegen Freistadt. Sei es wegen dem zuvor verschenkten Vorsprung oder wegen vermeintlicher Siegessicherheit – Esternberg zeigte stilfremd verkrampftes Volleyball. Als einziger Lichtblick sind die Jungs der vormaligen Zweitbesetzung zu nennen, speziell Lukas Lechner präsentierte sich in sehr guter Form. Freistadt nutzte die Schwäche der Esternberger aus und verhinderte durch konstantes Aufrechterhalten des Druckes ein Zurückfinden ins Spiel: Ein souveräner Zu-Null-Sieg für die Powervolleys Freistadt.

Der VCE will diese Niederlage als Wachrüttler sehen und die bevorstehende Arbeit aufnehmen, denn Landesliga hat bereits begonnen…