Gelungener Einstand in der zweiten Bundesliga

Die erste Prüfung in der zweiten Bundesliga West stand für das Herren Team I auf dem Programm. Das erste Aufeinandertreffen mit dem TV Obernberg begann für beide Teams leicht schleppend. Viele Fehler beim Service und Ungereimtheiten auf beiden Seiten ließen den ersten Satz bis zum Ende ausgeglichen, doch schließlich konnte sich der Gastgeber Oberndorf durchsetzen. Esternberg gelang es von nun an besser ins Spiel zu finden, konnte sich als Bundesliga-Debütant ebenbürtig präsentieren und schaffte den Satzausgleich. Die noch inkonstante Form des VCE nach der längeren Spielpause bescherte Oberndorf im dritten Satz einen Vorsprung, der von den Gästen trotz beachtlicher Aufholjagd nicht mehr wett gemacht werden konnte. Von da an leistete sich der VCE jedoch keinen Durchhänger mehr und erkämpfte sich mit viel Leidenschaft den vierten Satz und erreichte so den Tie-Break. Das kräfteraubende Match forderte nun scheinbar seinen Tribut auf der Seite der Gastgeber, denn der nun wesentlich versiertere VCE spielte den entscheidenden Satz zum 2:3-Triumph nach Hause.

Neuzugang Alex Steif fügte sich beim Match gut in die Mannschaft ein und konnte maßgeblich zum Erfolg beitragen.

„Nun gilt es, eine solche Leistung und vor allem diese begeisternde Stimmung vor heimischem Publikum aufzubieten,“ freut sich Trainer Toni Hofmann auf  das kommende Heimspiel, am 3. März um 15:00 Uhr in der Bezirkssporthalle gegen SV MusGym Salzburg, welche mit einem souveränen Sieg aktueller Tabellenführer sind.

Erster im Grunddurchgang!!

Letzten Sonntag fieberten die Esternberger Damen den zwei wahrscheinlich schwierigsten Partien entgegen, die sie in dieser Gruppenphase zu bestreiten hatten. Die zwei mühlviertler Mannschaften aus Perg und St. Georgen schätzte man ungefähr gleichstark mit der eigenen ein. Umso mehr kam den Esternbergerinnen der Heimvorteil zu Gute, der im Rückblick wohl auch einen Teil zum Erfolg beigetragen hatte.

Der Gegner des ersten Spieles hieß St. Georgen. Durch gutes Aufwärmen und stärkeren Nerven als sonst blieben die Anfangsschwierigkeit, mit denen man sonst das eine oder andere mal zu kämpfen hatte, dieses mal aus. Souverän spielte man den ersten Satz fertig, ohne sich von den Gegner, die immer wieder mit guten Spielzügen Paroli bieten konnten, aus der Bahn werfen zu lassen. Die Esternbergerinnen begrüßten somit den ersten Satz mit 25:20! Ähnlich verlief auch der zweite Satz und mit dem gleichen Ergebnis wie im vorherigen erhöhte die Heimmannschaft auf 2:0. Doch dass die St.Georgenerinnen auch Volleyball spielen können bewiesen sie im dritten Satz und trotz eines engen Kopf-an-Kopf Rennens musste man sich am Ende mit 24:26 den Gegnern geschlagen geben. Fest entschlossen es zu keinem Entscheidungssatz kommen zu lassen gingen die Esternberger Damen kampflustig in den vierten Satz. Die positiven Auswirkungen des Kampfgeistes ließen nicht lange auf sich warten, denn ohne den Gegnern auch nur den Hauch einer Chance zu lassen, gewann man mit 25:15 auch den letzten Satz.

Gegen die zweite Mannschaft und damaligen Tabellenführern Perg hieß es das gesamte Können unter Beweis zu stellen. Zusätzlich war eine höhere Konzentration und Leistung gefordert um diese Gegner schlagen zu können. Doch wie sich herausstellte, ließ sich Angriffsleistung der Gegnermannschaft leicht in Schach halten. Durch starke Service, bei denen sich in der Annahme die Schwachstelle der Pergerinnen aufwies, setzte man sie unter Druck und ließ sie ihr Spiel gar nicht erst durchziehen. Einem ersten eindeutigen Satzsieg (25:11) stand somit nichts im Weg. Da die Spielleistungen der Esternberginnen ebenfalls nicht nachließen, folgte dem ersten gewonnen Satz auch gleich ein zweiter, der mit 25:15 ebenso deutlich ausfiel wie der vorherige. Gegen Ende des dritten Satzes bewiesen die Gegner noch einmal Kampfgeist, doch trotz großer Bemühungen und knappem Ergebnis (25:23) durften sich die Esternberger Damen über einen 3:0 Sieg freuen.

Dank diesem erfolgreichen Spieltag wanderten die Esternbergerinnen auf Platz 1 der Tabellenwertung und freuen sich schon auf weitere spannende Matches!

Abschluss Grunddurchgang

Am vergangenen Samstag hatten die Mannen des VCE das letzte Mal diese Saison im Grunddurchgang der 1.LL anzutreten. Sebastian Hofmann, dem die Verletzungen geradezu aufzulauern scheinen, musste leider passen und somit dem „Rookie of the Year“ – Jakob Waschak das Zepter des Punktegaranten in die Hand geben. Des Weiteren fehlten Altmeister Christian Sandrieser und Trainer Anton Hofmann.
Gegen den direkten Konkurrenten auf den Meistertitel und neuerdings OÖ-Cupsieger Sportliga Linz wollten wir uns – ob des geschwächten Kaders – in erster Linie gut präsentieren, was auch zeitenweise gelang. Schlussendlich erwies sich dies allerdings als zu wenig und wir mussten uns mit einer klaren 3:0 Niederlage zufrieden geben.
Im darauffolgenden zweiten Spiel ging es gegen Union Gmunden, denen wir beim ersten Aufeinandertreffen im Herbst keine Chance ließen. Diese zeigten aber bereits gegen Sportliga eine starke Leistung und eine wesentliche Steigerung. Auch diesmal fanden wir nicht richtig ins Spiel und mussten den ersten Satz abgeben. Die schwache Serviceleistung und nicht wirklich aufkommende Spielfreude innerhalb der Mannschaft führte schließlich dazu, dass wir uns nach zwei gewonnenen und zwei verlorenen Sätzen im fünten und entscheidenden Satz wiederfanden. Obwohl wir uns einige Matchbälle erspielt hatten, schafften wir es, den Satz doch noch aus der Hand zu geben und nach einem spannenden Finish an die Gmundner 19:21! abgeben zu müssen.
Fazit des Tages: Wir haben noch viel harte Arbeit vor uns, bevor wir vorausschtlich am 23.Februar unser Debut in der 2.Bundesliga-West feiern.