Regionalligajahre

 

 

In den frühen 90-ziger Jahren war die sportliche Blütezeit des VCE. Im Jahr 1989 stieg das Damenteam in die 1. Landesliga auf und schaffte dann in der Saison 1989/90 mit dem neuerlichen Titel den Durchmarsch in die Regionalliga West (2. Bundesliga West). Damit war der Plafond noch nicht erreicht. Das gesteckte Ziel des Klassenerhaltes war kein Problem. Die Damen um Kapitän Breit Martina und Trainer Norbert Breit erreichten im ersten Regionalligajahr 1990/91 auf Anhieb Rang 3. In der Saison 1992/1993 erreichte die Mannschaft sogar den 2 Rang in der 2.Bundesliga West (Namensänderung). Nach der Saison 1993/94 treten die Damen freiwillig den Abstieg in die Landesliga an. Das Abenteuer Regionalliga/2.Bundesliga war damit beendet.

Dem wollten die Herren nicht nachstehen. Sie wurden in der Saison 1990/91 Landesmeister und schafften auch den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dort spielten sie zwei Saisonen und belegten die Ränge 5 und 7. Den Herren langten diese beiden Saisonen mit den langen Reisen und den Zweitagesspieltagen und sie kehrten dann wieder freiwillig in die Landesliga zurück.

Doch der Aufstieg der Herren hat in Passau großes Interesse geweckt. Dazu habe ich einen Zeitungsbericht der PNP gefunden. Dieser Lobeshymne habe ich nichts hinzuzufügen. Also lest mal, welche Bewunderung da über den VCE zum Ausdruck kommt!

 

 

Dazu noch einige Foto von den Herren. (Über die Damen wird hier später noch berichtet werden).

 

Die Aufstiegsmannschaft in die 1LL:

Grasegger Markus, Breit Norbert, Pimon Christoph, Sandrieser Ewald

Breit Christian, Hofmann Anton, Jungreithmayr Franz, Moser Reinhold

 

Das Team, das den Sprung in die Regionalliga schaffte:

Gangl Thomas, Lechner Fritz, Sandrieser Christian, Beckmann Hans, Pimon Christoph

Grasegger Markus, Hofmann Anton, Sandrieser Ewald, Radlwimmer Fritz

 

Ein Mannschaftsfoto nach einer Meisterschaftsrunde im Gymnasium Schärding:

Pimon Christoph, Sandrieser Christian, Lechner Fritz, Hofmann Anton

Grasegger Markus, Breit Stefan, Sandrieser Ewald, Gangl Thomas, Breit Josef

 

JVP Beachchallenge

Bereits zum 4. mal vereanstaltete die JVP Münzkirchen ein Vorrundenturnier der Oberösterreichischen JVP Beachchallenge. Mit dabei waren wieder 2 Teams vom VC Esternberg – Titelverteidiger “Skysurf Airborne 180” (Chrisi, Winchi, Tschani, Jakob) und “Die Säge” (Linda, Disco, Albert, Flo). Beide Mannschaften erspielten sich den 1. Platz in der Vorrunde und konnten auch die Gegner in der KO-Phase bezwingen. Ins Finale starteten beide Mannschaften sehr motiviert, bis zum 8:8 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beim 10:8 musste Flo Hofmann dann verletzungsbedingt abbrechen, seinen Platz nahm VCE Aussenangreifer Lukas Lechner ein. Schlussendlich ging Satz 1 mit 23:21 an die Titelverteidiger. Im 2. Satz konnte sich Die Säge in etwa mitte des Satzes einen 5 Punkte Vorsprung erspielen, die Aufholjagd von Skysurf Airborne 180 wurde nich mehr belohnt und so ging Satz 2 mit 22:20 an Die Säge, welche sich auch im Entscheidungssatz schnell einen Vorsprung erspielte. Nach 4 abgewährten Matchbällen konnte sich Die Säge mit 15:11 den 3. Satz holen. Somit konnte Skysurf Airborne 180 den Titel nicht verteidigen und Die Säge darf sich nun zum 3. mal nach der “2011-Pleite” über den Turniersieg freuen.

Sommerturniere

Wie haben jetzt die Zeit der Sommerturniere. Auch früher gab es diese Freiluftkämpfe. Damals wurde noch auf großen Feldern und meist mit 6er, manchmal auch mit 4er-Teams gespielt. Beachplätze waren rar, daher gab es fast nur Rasenbewerbe. Wegen der geringeren Turnieranzahl waren die wenigen umso besser besucht. So waren Turniere mit bis zu 100 Mannschaften keine Seltenheit. Die Turniere waren meist 2-tägig ausgerichtet. Hier ein Foto von einem Turnier in Enns aus den 80-iger Jahren. Ja wer waren da unsere Turnierpioniere?

Treten die Titelverteidiger an?

Voriges Jahr hat der erste Ortsmeister, nämlich Italy in der Besetzung Krivec Ewald, Martina und Roland, seinen Titel nicht verteidigt. Nachfolger war die Mannschaft Beachboxer mit Grasegger Linda, Gangl Thomas und Breit Norbert. Dieses Team kämpft heuer aber noch mit Verletzungen. Ob die beiden Routiniers Tom und Norbert bis zum 1. September fit werden, steht noch in den Sternen. Wenn es irgendwie möglich ist, werden sie sich aber dem Kampf stellen. Toll wäre es natürlich, wenn die beiden bisherigen Ortsmeister anträten und sich den Herausforderern stellten. Titelanwärter gibt es neben Big Bang ja zur genüge. Im Hintergrund formieren sich bereits starke Mannschaften. Im Vorjahr ergab sich mit der Partie Big Bang gegen Beachboxer ein echtes Finale um den Ortsmeistertitel. Big Bang ist heuer im Kampf um den OM-Titel schon alleine auf Grund der vielen Turnierteilnahmen und der dort gezeigten Leistungen großer Favorit.

Im Wettkampf um den Turniersieg werden diese Taems gegen die offenen Mannschaften (auch Auswärtige und auch mit einem Lizenzspieler) nicht reüssieren können. Man darf gespannt sein, wer hier aller teilnehmen wird.