Erste Auswärts runde der Saison (U13)

Am freitag traf die U13 männlich auf Linz Wels und VG Volleynights!

Das erste spiel gegen Linz Wels war ein sehr spannender Ablauf, der Einsatz der Ersatzspieler blieb leider aus, da Linz Wels sehr stark war. Topscorer in dem Spiel war mit großen Vorsprung Gabriel Froschauer, doch Michael Wallner erzielte auch sehr viele Punkte. Leider verloren sie knapp mit 2:0.

 

Das zweite Spiel gegen VG Volleynights war wiederum sehr leicht, da diese sehr schwach waren. Unsere Jungs gewannen beide Sätze mit großen Vorsprung und die Ersatzspieler kamen auch zum Einsatz.

Samaskircha vs. Esternberg

Am Samstag stand sowohl bei den Damen als auch bei den Herren2 ein Schärdinger Derby gegen TSV Volleyball St.Marienkirchen am Programm.

Als erstes waren die Damen an der Reihe. Voller Siegeslust starteten die VCE-Damen in das erste Derby der Saison und konnten rasch den 1. Satz für sich entscheiden. Im darauf folgenden Satz war es den VCE-Damen nicht möglich den Druck aufrecht zu halten und so fanden die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel. Der Satz ging knapp aber verdient an die Samaskirchner Damen. In den Sätzen 3&4 waren jedoch wieder unsere Damen am Zug – die Sätze endeten 25:11 und 25:18 zugunsten des VCE.

Die Herren  durften auch ihr 2. Derby vor heimischen Puplikum bestreiten. In diesem Match musste sich Jakob Hofmann wieder einmal als Mittelblocker beweisen, da Matthias Kapfhammer verhindert war. Eine weitere Änderung wurde im VCE Kader vorgenommen – Markus Grasegger spielte als Libero um den erkrankten Lukas Angerbauer zu schonen. Dennoch konnte die Truppe im 1.Satz sehr gut mithalten, jedoch gab man sich mit 25:22 knapp geschlagen. Im 2. und 3. Satz setzten die Gäste aus Samaskircha unsere Herren gewaltig unter Druck und schlussendlich setzten sich die routinierten Gäste durch. Die Samaskirchner Herren gewannen also verdient mit 3:0.

Am Ende des Derby Tages hatten die Samaskirchner leider 1 Satz mehr auf ihrem Konto, nichts desto trotz wurden auf der alljährlichen Weihnachtsfeier alle Erfloge des vergangenen Jahres ausgiebig gefeiert.

Herbstmeister!

Zur letzten Begegnung in der Vorrunde des U19-Bewerbs begaben sich die Senioren der Esternberger Volleyball-Jugend topmotiviert Richtung Kremsmünster. Im Kader fehlte der grippegeschwächte Hauptangreifer Klaffenböck Jan. Die Position ist jedoch mehrmals besetzt und so startete man als Gruppenerster nach getaner Schiedsrichterarbeit ins letzte Vorrundenspiel gegen

SPG Almtal-Kremstal.

Von Beginn an zeichnete sich die spielerische Überlegenheit ab, doch man konnte sie anfangs nicht oft genug in Zählbares umwandeln. Doch zur Satzmitte hin zeigte man, wer die Tabelle anführt und gewann Satz 1 mit 25:16.

Somit war man schon vor Beginn des zweiten Satzes wegen hervorragendem Satzverhältnis fixer Sieger der Gruppenphase.

Doch statt Konzentrationsmängel zeigten die Jungs weiter ihre Stärken in allen Bereichen des Spiels, somit wurden Satz 2 mit 25:14 und Satz 3 sogar mit 25:7 gewonnen.

Topscorer des Spiels war Hauptangreifer Sebastian Hofmann ex aequo mit Diagonalspieler Bertold Götzendorfer.

Somit sicherte man sich den „Herbstmeistertitel“ mit 5 Siegen und keiner Niederlage durch 15 gewonnene und nur einem verlorenen Satz in denen man insgesamt 398 mal punkten konnte und nur 195 Gegenpunkte kassierte. Rein rechnerisch machte man für jeden Punkt des Gegners mehr als 2 Punkte!!

Außerdem verschaffte man sich die beste Ausgangslage für die Zwischenrunde, in der man nun auf die beiden Viertplatzierten der 2 Vorrundengruppen trifft und sich hoffentlich fürs Final 4 qualifizieren kann.

 

Herbstmeister!

 

Zur letzten Begegnung in der Vorrunde des U19-Bewerbs begaben sich die Senioren der Esternberger Volleyball-Jugend topmotiviert Richtung Kremsmünster. Im Kader fehlte der grippegeschwächte Hauptangreifer Klaffenböck Jan. Die Position ist jedoch mehrmals besetzt und so startete man als Gruppenerster nach getaner Schiedsrichterarbeit ins letzte Vorrundenspiel gegen

SPG Almtal-Kremstal.

Von Beginn an zeichnete sich die spielerische Überlegenheit ab, doch man konnte sie anfangs nicht oft genug in Zählbares umwandeln. Doch zur Satzmitte hin zeigte man, wer die Tabelle anführt und gewann Satz 1 mit 25:16.

Somit war man schon vor Beginn des zweiten Satzes wegen hervorragendem Satzverhältnis fixer Sieger der Gruppenphase.

Doch statt Konzentrationsmängel zeigten die Jungs weiter ihre Stärken in allen Bereichen des Spiels, somit wurden Satz 2 mit 25:14 und Satz 3 sogar mit 25:7 gewonnen.

Topscorer des Spiels war Hauptangreifer Sebastian Hofmann ex aequo mit Diagonalspieler Bertold Götzendorfer.

Somit sicherte man sich den „Herbstmeistertitel“ mit 5 Siegen und keiner Niederlage durch 15 gewonnene und nur einem verlorenen Satz in denen man insgesamt 398 mal punkten konnte und nur 195 Gegenpunkte kassierte. Rein rechnerisch machte man für jeden Punkt des Gegners mehr als 2 Punkte!!

Außerdem verschaffte man sich die beste Ausgangslage für die Zwischenrunde, in der man nun auf die beiden Viertplatzierten der 2 Vorrundengruppen trifft und sich hoffentlich fürs Final 4 qualifizieren kann.

 

 

Wenn man im Wespennest herumstochert…

Die VCE Herren I durften sich zum Beginn der Rückrunde zuhause mit den Regauer Volleyknights und der Union VBC Steyr messen. Im ersten Spiel bekam man zu spüren, dass die Volleyknights ihr Spiel deutlich durch druckvolle Service verstärkt hatten, was vermehrt zu Annahmeschwierigkeiten und folglich erschwertem Spielaufbau seitens der Esternberger führte. Dennoch konnte man den Gegner über weite Strecken auf Distanz halten und siegte am Ende verdient mit 3:0.

Steyr galt von Saisonbeginn an als Ligafavorit und hat dies bei jedem bestrittenem Spiel untermauert und den ersten Platz scheinbar dauerhaft für sich gepachtet. Einziger Verfolger auf weiter Flur ist Sportliga Linz, danach das abgeschlagene Mittelfeld – angeführt vom VC Esternberg.

Soviel zu den Fakten. All diese Tatsachen hinderten jedoch die Innviertler schon in der Hinrunde nicht am Vorhaben, etwas an der weißen Weste der Steyrer zu zerren. Das 3:0 Ergebnis sprach damals zwar nicht unbedingt dafür, doch man konnte das Team Steyr durchaus mit attraktivem Volleyball Marke Esternberg bei Laune halten.

Diesmal sollte einem sogar noch der Heimvorteil den Rücken stärken und so startete man voll motiviert in den ersten Satz. Steyr wirkte zu Beginn etwas nachlässig, die ungewohnten Hallenverhältnisse und das lautstarke Publikum trugen ihren Teil dazu bei. Platzierte Service brachten Esternberger Satzbälle bei 24:19. Diese wunden allesamt abgewehrt, der daraufhin folgende Schlagabtausch endete 27:25 für den VCE.

Dieser abgegeben Satz hat wohl erst den (schlafenden) Riesen Steyr geweckt: Bis zur Mitte des zweiten Satzes konnte man noch mithalten, von da weg brachten strittige Entscheidungen und darauffolgender unnötiger Konzentrationsverlust Unruhen in die Reihen des VCE. Solche Schwächen sind selbstverständlich gegen eine Mannschaft wie Steyr nicht leistbar. Für den Rest der Partie wurde die Ordnung durch den Favoriten wieder hergestellt. Vor allem der letzte Satz verdeutlichte, dass Steyr doch eine Nummer zu groß ist und an allen Positionen mehrfach top besetzt ist, dem VCE flogen die Bälle regelrecht um die Ohren. Da bedarf es glücklicher Umstände oder einer kontinuierlichen Leistung von (mindestens) 100% der Esternberger um diesem Team zu trotzen.

Das bedeutet jedoch nichts anderes, als dass man auf die nächste Chance lauert, den Steyrern wieder den ein oder anderen Satz abnehmen zu können, und wie es der Zufall so will, dürfen die bereits zum Cup Viertelfinale am 18. Dezember wieder die Reise nach Esternberg antreten. 13:00 Uhr – gewohnter Ort.

Start in die U12 Meisterschaft

Eine unerwartet starke Leistung bot unser U12 Team . Im Startteam gegen Wels hatte nur Topscorer Wallner Michael bereits Meisterschaftserfahrung ; der Neuling Dullinger Valentin bot vor allem im Service eine starke Leistung und beeindruckte durch seine Konzentration. Der dritte im Bunde war Klaffenböck Jakob , der als U11 Spieler sein Können zeigte . Es reichte zu einem klaren 2:0 Sieg gegen die Welser .
Im zweiten Spiel gegen Steg Linz gerieten unsere Jungs anfangs hoch in Rückstand — die Aufholjagd reichte nur mehr zum 23:25 . Die Verunsicherung im zweiten Satz war nicht zu übersehen — so ging Satz und Sieg letztlich klar an die Gäste aus Linz . Wichtig war erneut , dass alle Spieler zum Einsatz kamen und die U11 Spieler erste Berührung mit dem Druck im Meisterschaftsspiel hatten – so ernteten auch Krivec Oliver und Dullinger Moritz  das erste Lob vom Trainer .