OÖ Cup Runde 1

Am gestrigen Nationalfeiertag bestritten die VCE Herren I die erste Runde im OÖ Cup. Die Gastgeber aus Bad Hall bestritten ihr Match gegen die Union Eberstalzell, welche in der Meisterschaft nur mehr als Mixed-Truppe agiert. Aufgrund der erfahrenen Spieler hatten die Eberstalzeller jedoch keine Mühe, den aktuellen Tabellenführer der 1.Klasse, der vergangenes Wochenende noch zwei Siege in Esternberg feiern durfte, zu besiegen.

Da Esternberg II nicht am Cup teilnimmt, konnten Berti Götzendorfer (Diagonal) und Jakob Hofmann (Außen) als Unterstützung eingesetzt werden.

Etwas unterfordert gewann man das Spiel gegen den 2.Landesligisten Ried/Riedmark klar. Lediglich die jungen Spieler des Gegners konnten ihr Talent kurz aufblitzen lassen, was weitaus nicht reichte den dynamischen und kompakten Kader der Esternberger ins Wanken zu bringen.

Das entscheidende Spiel ums Weiterkommen im Cup begann mit einer Überraschung für die jungen Esternberger, die – trotz Warnung des Trainers Toni – den schweren Fehler begangen und den Gegner unterschätzten. So hinkte man bald einem beachtlichen Rückstand hinterher, der im ersten Satz nicht mehr aufgeholt werden konnte: 25 zu 23 für Eberstalzell. Zwar konnten die Esternberger ihre Überlegenheit in der Folge geltend machen, doch schlichen sich im dritten Satz erneut Konzentrationsfehler ein, die im erneuten Satzrückstand resultierten. Es schien fast, als würden sich die routinierten Gegner nach jedem Satzgewinn etwas ausruhen, denn Esternberg schaffte es mit dem 2:2 in den Tie Break.

Der ominöse fünfte Satz, bei dem ohnehin jegliche Volleyballgesetze außer Kraft gesetzt scheinen und in dem immer alles möglich ist, war für den VCE in letzter Zeit oft eine Achillesferse. Ob es auf mangelnde Konzentration, fehlende Nervenstärke oder schlicht und einfach auf Pech zurückzuführen ist, sei dahingestellt, jedoch tendiert die Bilanz gewonnener Tie Breaks in letzter Zeit gegen Null.

Auch gegen Eberstalzell legte man einen Parade-Fehlstart hin: 0:3, davon ein Ass, welches sich mit gefühlten 15km/h im Feld der Esternberger einnistete. Trainer Toni griff darauf sofort ein und richtete seine Jungs im Time Out wieder auf anständigen Volleyballsport aus. Ein Kampf auf Augenhöhe ergab den ersten Matchball bei 14:13 für Esternberg. Natürlich konnte dieser Satz kein schnelles Ende haben: Eberstalzell wehrte ab. Ballralleys von zehn Netzüberquerungen folgten, bis Tobi Puchner endlich den Block zum 17:15 setzte und die Esternberger vom Tie Break-Fluch erlöste.

Der Erfolg in dieser wichtigen und lehrreichen Partie hat dem jungen Cup Team das Fortbestehen im Bewerb beschert; den „Zukunft“-Spielern Berti und Jakob viel an Erfahrung eingebracht und den „Steinzeiten“ Johannes (21 Jahre und 10 Tage) und Disco (23 Jahre und 8 Tage) einiges an Nerven gekostet.