Viertelfinale

Die Volleyknights verstärkten ihre Mannschaft mit drei  2. Bundesligisten, einem Aufspieler, Libero und Mittelblock. Was eine Regelung möglich macht, die besagt, dass alle Spieler einer Spielgemeinschaft unter 21 Jahren anderen Mannschaften der Spielgemeinschaft aushelfen dürfen.

Schon zu Beginn hatten die Esternberger Herren Startschwierigkeiten und gingen verkrampft ins Spiel. Den ersten Satz verlor man zu 22. Trotz Abstimmungsschwierigkeiten mit dem Aufspieler vor allem in der Mitte konnte man den zweiten Satz für sich entscheiden. Auf der gegnerischen Seite setzen uns der 19 jährige Aufspieler, Christoph Harringer, und sein Diagonalspieler immer wieder stark stark unter Druck. Im vierten Satz und im Tiebreak zeichnete sich der 2. Schiedsrichter gestellt von den Volleyknights aus und brachte uns aus dem Spielfluss. Mit ein Grund vielleicht weshalb wir im Tiebreak zu 7 unterlagen.

Am Samstag, den 26. Februar um 18 Uhr, wird das Rückspiel in Esternberg zeigen, wer in das Halbfinale aufsteigen darf.

U12 Heimrunde

Nun hat auch unser U12 Team den ersten Sieg eingefahren . In einem spannenden ersten Spiel gegen den Tabellenführer Steg Linz erkämpfte sich die Truppe um Kapitän Majer Jakob einen 2:0 Sieg . Die Satzergebnisse hätten nicht spannender sein können — 27:25 und 31:29 sprechen eine eindeutige Sprache . Im zweiten Spiel gegen ADM Linz wollte im ersten Satz nichts gelingen – mangelndes Selbstvertrauen und einige unnötige Servicefehler ließen nicht mehr als 15 Punkte für den VCE zu . Im zweiten Satz drehte das VCE Team den Spieß um — nur 17 Punkte für die Gäste . Im nun notwendigen Entscheidungssatz war bei 11:7 plötzlich Endstation für die Heimmannschaft — der Servicedruck der Linzer war zu groß . Dennoch konnte das VCE Team noch auf 14:14 stellen . Zwei leichte Fehler machten es den Gästen leicht um als 16:14 Sieger vom Platz zu gehen .
Eindeutig jedenfalls die Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Termin in Linz — auch Topscorer Wallner Niklas half dem Team eindeutig weiter — der Leistungsabstand zu den beiden Linzer Mannschaften konnte seit Anfang Dezember klar verringert werden war sich das Betreuerteam um Hofmann Philipp einig .