Ein Wochenende voller Spiele – Die Bilanz

Am Freitag hatte unsere U13 männlich ihre erste Meisterschaftsrunde und das gleich zuhause. Trotz guter Leistung und vollem Einsatz verloren sie beide Spiele gegen Oberneukirchen 1 und 2, jedoch haben drei von den Spielern erst diesen September das Volleyballspielen angefangen.
Am Samstag rückten gleich zwei Mannschaften aus. Die Damen verloren ihr einziges Spiel gegen Bad Zell 3 zu 0. Hier geht‘s zum Bericht.
Die U 19 männlich spielten in Enns gegen SG supervolley OÖ und Sportunion ADM Linz 3. Gegen SG supervolley OÖ waren sie in den entscheidenden Phasen immer Zweiter und verloren alle drei Sätze zu 22, 24 und 22. Eine knappe Partie, bei der etwas mehr drinnen gewesen wäre. Das zweite Spiel gegen Sportunion ADM Linz war fast eine Abfertigung, denn in drei Sätzen machte unsere U19 nur 46 Punkte. Ein schwarzer Start für das Volleyballwochenende.
Am Sonntag konnten die Herren auswärts in Regau ihren 3. Platz in der Tabelle verteidigen. Etwas verkrampft gingen sie gegen Regau ins Spiel. Was eigentlich eine klare Partie hätte sein können, entwickelte sich zu einem kämpferischen Derbi, das schlussendlich 3 zu 1 für die Säge ausging. Das zweite Spiel gegen die schon fast so gut wie abgestiegenen SG supervolley OÖ/3 glich einer Hinrichtung. Fast durchgehend saßen beinahe alle Stammspieler auf der Ersatzbank und trotzdem gewannen die Esternberger das Spiel 3 zu 0. SG supervolley OÖ/3 machten nur 48 Punkte.
Soeben waren die U19 weiblich am Sonntag in Wels unterwegs. Im ersten Spiel gegen den Turnverein 1862 Wels waren sie chancenlos und verloren das Spiel 3 zu 0 und machten lediglich 32 Punkte. Gegen SG Freistadt/Gutau 1 waren sie eindeutig die bessere Mannschaft und gewannen somit ihr erstes Spiel.

Alle Wege führen nach Bad Zell

Alle Wege führen nach Bad Zell. Allerdings sind die Wege ziemlich lange und kurvig. Gestartet haben unsere Mädels im ersten Satz nicht schlecht. Aber als der aus der Landesliga Absteiger Bad Zeller mit seinem druckvollem Service zu punkten begann, endete der Satz schnell zu 14. Die Esternberger fanden nur phasenweise ins Spiel und konnten somit die gegnerische Mannschaft kaum unter Druck setzen. Was vielleicht damit zusammenhängen mag, dass  unserer Aufspielerin, der First Lady, noch keine Nachwuchsspielerin das Wasser reichen kann. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass die beiden in Frage kommenden Kandidatinnen noch sehr jung sind. Das Spiel endete 3 zu 0 für Bad Zell. Nicht sehr motivierend, wenn man über 3 Stunden im Auto sitzt um drei Sätze zu spielen und eine Partie zu pfeifen.

Viellecht übermotiviert

Voll motiviert, vielleicht sogar übermotiviert, reisten die Herren nach Pregarten. Gleich zu Beginn beim Einschlagen wurde ihnen klar, dass man mit dieser Mannschaft wohl kaum einmal Freundschaft schließen wird. Auch die Halle wirkte durch die schlecthe Beleuchtung ziemlich trist und versetzte die Esternberger in keine gute Stimmung. Pregarten stellte uns gleich mit ihrem druckvollem Service vor eine schwierige Aufgabe. Durch die ehrer schlechte Annahme hatte der Aufspieler, Thomas Rechberger, Probleme mit dem Aufspiel, was sich wiederum auf die Angriffe auswirkte. Kaum kam die junge Mannschaft wirklich ins Spielen und verlor die Partie 3 zu 1. Ob vielleicht etwas mehr drinnen gewesen wäre, werden wir bei der Heimrunde am 16. Jänner sehen.
Gegen Kremstalvolley sah es von Beginn aus besser aus. Zwar konnte man nicht von so einer Glanzleistung wie bei der letzen Runde sprechen, aber abgesehen von drittem Satz, den wir trotz Führung von 18 zu 7 verloren, konnte man die gegnerische Mannschaft halbwegs unter Druck setzen. Im vierten Satz war Kremstalvolley chancenlos und verlor den Satz zu 12. Immerhin kann man mit drei verdienten Punkten mit gutem Gewissen nachhause fahren, was vielleicht den einen oder anderen ärgert, weil sich nun Disco D bis zur Weihnachtsfeier doch rasieren darf.  Somit belgen die Esternberger nun den dritten Platz in der Landesliga.

Lasset die Spiele beginnen U13

Auch die Saison der U13 männlich beginnt am Freitag, den 12. November, mit einem Heimspiel. Die Mühlviertler der Union Oberneukirchen machen sich gleich mit zwei Mannschaften auf den Weg in das Wohnzimmer der Esternberger. Um 15 00 Uhr heißt es auch für die Zukunft: “DIE SÄGE RITSCH RATSCH!!!”