Eh egal, dritter samma

Am Samstag gastierten unsere Herren zum Abschluss des Grunddurchgangs beim Tabellenzweiten in Eberstalzell. In der ersten Partie des Tages trafen die Gastgeber auf die SG Union ADM – Linz/Rohrbach. Die Favoriten der SG Scharnstein/Eberstalzell gaben sich gegen die Linzer keine Blöße und entschieden die Partie mit 3:0 relativ deutlich für sich.

Nun war für die VCE Boys jedenfalls klar, dass die Eberstalzeller in der Tabelle keinesfalls mehr einzuholen waren und Rang drei nach dem Grunddurchgang sicher war. Nichtsdestotrotz hieß das nicht, dass man nicht doch alles daran setzen würde eine gute Leistung gegen die leicht zu favorisierenden Gastgeber abzuliefern. Im ersten Satz hatte die Mannschaft um Trainer Philipp Hofmann von Anfang an die Nase vorne und konnte mit 25:22 ungefährdet die 1:0 Satzführung einfahren. Bereits im zweiten Satz wendete sich jedoch das Blatt zu Gunsten der Eberstalzeller. Währenddessen sich die Esternberger zu Beginn wieder einen kleinen Vorsprung herausspielen konnten, lichteten sich außerhalb der Halle die Wolken und durch die große Fensterfont begann plötzlich fröhlich die Sonne hereinzulachen. Die bis dahin konstant spielende esternberger Mannschaft konzentrierte sich von da an mehr darauf mit den „katastrophalen Lichtverhältnissen“ zu hadern, als darauf Volleyball zu spielen. Auf der anderen Seite des Netzes zeigten die Gegner der Sonne frech die Zunge und nahmen den Esternbergern postwendend Satz zwei und drei ab. Auch wenn bei den VCE Boys Mitte des vierten Satzes noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft ging, konnten die Eberstalzeller mit 27:25 den verdienten Sieg fixieren.

Gegen den Tabellenvierten SG Union ADM – Linz/Rohrbach sah Trainer Hofmann eine Chance den Ersatzspielern viel Einsatzzeit geben zu können. Zunächst stotterte der esternberger Motor noch etwas, sodass die Linzer die ersten beiden Durchgänge jeweils mit 25:19 für sich entscheiden konnten. In Satz drei und vier funktionierte das esternberger Spiel wieder wesentlich besser und ein fünfter Satz musste über Sieg oder Niederlage entscheiden. Im Tiebreak hatten, nicht zuletzt auch dank eines stark spielenden Marius Reiter, die Linzer die Überhand und konnten diesen 15:13 für sich entscheiden. Positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle jedenfalls die Leistung von Jan Klaffenböck. Gerade im Spiel gegen ADM konnte er dem Gegner am Service und beim Angriff das eine oder andere Rätsel aufgeben.

Angesichts der nahenden Playoff-Spiele (Termine und Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben) bleibt den VCE Boys noch etwas Zeit an so mancher Baustelle zu arbeiten.

Rückspiel der U17 Zwischenrunde

Gegen Bad Leonfelden war die größte Herausforderung das Aufrechterhalten der Konzentration – trotz Schonung von Starspieler Wallner Michael ging die Partie mit 75:25 !! an die VCE Jungs.

In der zweiten Partie wartete mit St. Valentin ein ganz anderes Kaliber. In den ersten beiden Sätzen geriet unser Team von Anfang an schnell in Rückstand. Zu viele direkte Annahmefehler oder Ungenauigkeiten ließen kein geordnetes Angriffsspiel der Heimmannschaft zu. Erst im dritten Satz konnte man die Partie bis zur Satzmitte offen halten. Erst dann konnte man dem Druck vor allem wieder am Service nicht stabdhalten. Der 3:0 Sieg der Niederösterreicheicher war nie gefährdet und geht auch in dieser Höhe in Ordnung.

Im Final4 bekommen es unsere Jungs Mitte März in Bad Leonfelden im Halbfinale mit Union Steyr zu tun. In der ersten Vorrunde setzte es gegen Steyr eine knappe Niederlage. Mit dem nötigen Einsatz, etwas Glück und guter Stimmung ausgehend von Ali sollte ein Sieg möglich sein….

Damen qualifizieren sich im letzten Grunddurchgang für Meister Play-Off

Autor: Karoline Grünberger

Vom Verletzungspech verfolgt machten sich die VCE Damen am Samstag zu sechst auf den Weg zur letzten Spielrunde des Grunddurchgangs nach Braunau.
Zuerst musste man sich als klarer Außenseiter gegen die Gastgeber beweisen, die von Anfang an mit Service und Angriff Druck aufbauen konnten. Trotzdem voll motiviert kämpften die VCE Damen um jeden Punkt und konnten den Braunauer Damen im ein oder anderen spannenden Ballwechsel Paroli bieten. Insgesamt musste man sich leider trotzdem in drei Sätzen geschlagen geben.
Der zweite Gegner des Tages war der Linzer Volleyballverein LVV. Schon im ersten Satz machten die Esternbergerinnen ein um den anderen Punkt und sicherten sich somit souverän den ersten Satzsieg. Entschlossen, das restliche Spiel mit demselben Einsatz und Freude durchzuziehen, ging es in Satz 2. Trotz hohem Druck durch das gegnerische Service konnte man den davor erkämpften Punktevorsprung bis zum Satzgewinn halten und somit hieß es 2:0 für die Sauwaldmädels. So wie man im zweiten Satz aufgehört hatte, ging es auch im dritten weiter. Ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen weckte den Kampfgeist der Esternbergerinnen und sie ließen sich auch den dritten Satz nicht von den Mädels aus der Hauptstadt abnehmen. Hervorzuheben ist die wahnsinnig gute Leistung der Nachwuchsspielerinnen Eliana Krottenthaler und Clara Ortner, die ihre verletzten Teamkolleginnen mehr als würdig vertreten haben. Alles in allem ein Grunddurchgang, den man durchaus als ein Grund zum Feiern gelten lassen kann, da in vielen spannenden Partien mit Kampfgeist das Saisonziel, der Klassenerhalt, souverän erreicht wurde.

VCE Damen erstmals im Cup Final Four

Autor: Karoline Grünberger

Vergangenen Sonntag war es so weit. Das Final 4 des Oberösterreich Cups stand bevor, für das sich die VCE Damen Ende des vergangenen Jahres in mehreren spannenden Vorrunden qualifiziert haben. Die 3 Gegner: UVC Weberzeile Ried, ASKÖ Linz-Steg 2 und SG TV-VBC Steyr-Supervolley. Dass von diesen Mannschaften jede einzelne unglaublich gut Volleyball spielt und um jeden Punkt gekämpft werden muss, war schon vor Turnierstart klar. Dann stand die Auslosung bevor mit dem Ergebnis, sich zuerst gegen die Steyrer Damen beweisen zu müssen. Diese konnten von Anfang an mit einem wahnsinnig starken Service Druck aufbauen und die VCE Damen fanden von Satzbeginn an keinen Weg, ihr Spiel aufzubauen und ihr Können zu zeigen. Obwohl man sich am Ende des Satzes zurückkämpfte, reichte der Punktevorsprung der Mädls aus Steyr aus, um uns diesen Satz abzunehmen. Leider konnte man auch im zweiten und dritten Satz die gewohnte Leistung und Motivation erst zu spät zeigen und musste sich somit 0:3 geschlagen geben.

VCE Damen holen in Auswärtsrunde nur 2 Punkte

Autor: Tanja Litzlbauer

 

Vergangenen Samstag machten sich die VCE-Damen auf die weite Reise nach Pregarten, um die vorletzte Runde des Grunddurchgangs in Angriff zu nehmen. Dort trafen die Esternbergerinnen nicht nur auf die Heimmannschaft ASKÖ Sparkasse Pregarten, sondern auch auf die Damen aus St. Valentin. Topmotiviert ging man aufs Feld und bestritt die erste Partie gegen die Mannschaft aus Pregarten. Von Anfang an fanden die Esternberger Damen nicht sehr gut ins Spiel und konnten dem gegnerischen Team deshalb nur phasenweise dagegenhalten. Viele Eigenfehler und eine ungewohnt schwache Leistung im Service trugen nicht zur Besserung der Situation bei. Auch die beiden Hauptangreiferinnen, die normalerweise zur Höchstform auflaufen und den Gegnern ordentlich einheizen, hatten zunehmend Probleme mit Timing und Druck, was den Mühlviertlerinnen ein leichtes Spiel bot, die unmittelbar mit einem starken Gegenangriff konterten. Gegen die gut spielende Mannschaft aus Pregarten war an diesem Tag kein Kraut gewachsen, so verlor man dieses Spiel – zwar mit knappen Satzergebnissen – 3:0 in Sätzen. Die zweite Partie gegen die Damen des ATSV St. Valentin begann ebenfalls holprig. Probleme im Angriff und eine allgemein inkonstante Leistung ließen die VCE-Ladies gleich mit 2:0 in Sätzen in Rückstand geraten. Es schien, als ob auch Trainer Pankratz an diesem Tag keine Mittel für den Aufbau seiner Mannschaft finden konnte. Am Anfang des dritten Satzes kam ihm dann die rettende Idee: ein Zaubertrank musste her. Im dritten Satz zeigten die „isotonischen“ Getränke bei der Mannschaft ihre Wirkung und neuer Siegeswille konnte entfacht werden. Die VCE-Damen legten eine tolle Leistung vor und ehe die Gegnerinnen wussten wie ihnen geschah, war man im fünften und somit letzten Satz angelangt. Die Partie entwickelte sich nochmal zu einem harten Kampf um den Sieg und beide Mannschaften gaben alles. Das Kopf-an- Kopf Rennen endete schließlich mit einem 12:15 für die Mädels aus St. Valentin. Angesichts der eher schlechten Mannschaftsleistung auf der einen Seite und dem Aufholen des großen Rückstandes auf der anderen Seite, gingen die Esternberger Damen am Ende des Tages mit einem lachenden und einem weinenden Auge vom Feld.

Derzeit ist die Mannschaft des VCE auf dem 4. Platz der Tabelle zu finden.

VCE Damen geben sich vor Heimischen Publikum mit zweimal 3:2 geschlagen

Autor: Tanja Litzlbauer

 

Im neuen Jahr startete der Volleyball Club Esternberg gleich mit einem Heimspiel. Als Gäste wurden die Damen aus Ried im Innkreis und Freistadt empfangen. Das erste Spiel wurde gegen die Mannschaft des UVC Weberzeile Ried im Innkreis bestritten. Obwohl einige Spielerinnen der Stammmannschaft des VCE nicht am Spiel teilnehmen konnten, wurde den zahlreichen Zuschauern ein spannendes Spiel geboten. Dies lag vor allem daran, dass die nachrückenden Spielerinnen eine sehr gute Leistung zeigten. Hart umkämpfte Ballwechsel, starke Service und wuchtige Angriffe auf beiden Seiten zeichneten das Spiel aus. Nach fünf anstrengenden und sehr knappen Sätzen musste sich die Heimmannschaft leider geschlagen geben. Die Niederlage tat der Motivation der VCE-Damen jedoch keinen Abbruch und sie gingen mit großer Freude ins nächste Spiel. Dennoch machte sich die Anstrengung des ersten Spiels bemerkbar und die ganze Partie war auf Seiten der Esternbergerinnen von Unkonzentriertheit und teils unnötigen Fehlern geprägt. Obwohl die VCE-Damen den ersten Satz für sich entscheiden konnten, mussten sie den Zweiten und auch den Dritten an die Mannschaft des ASKÖ Powervolleys Freistadt abgeben. Im vierten Satz gaben die VCE-Ladies nochmal alles und konnten so einen fünften Satz erzwingen. Man merkte, dass beide Mannschaften diesen unbedingt gewinnen wollten. Trotz lautstarken Anfeuerungsrufen der Zuschauer und dem Siegeswillen der Damen, konnte den Fans auch in dieser Partie kein Sieg geboten werden. Man musste sich an diesem Tag also zweimal mit einer 3:2 Niederlage geschlagen geben. Die VCE-Damen danken den zahlreichen Zuschauern, die an diesem Tag in die Halle kamen und sie so tatkräftig unterstützten.

Herren seit einem Jahr zuhause ungeschlagen

Die Herren des VCE sind seit über einem Jahr in der Meisterschaft zuhause ungeschlagen. Das letzte Spiel gaben sie gegen den mehrfachen Landesmeister Sportliga Linz am 12.12.2015 ab. Vergangenen Samstag verlängern die Herren die Serie mit 6 Punkten.

Gegen die Tabellenspitze Sportliga Linz treten die Herren im verschneiten Esternberg im ersten Spiel an. Trotz der eisigen Kälte außerhalb der Halle, dominieren heiße Ballwechsel das Spiel bis zum Ende des ersten Satzes. Steinöcker, der gefürchtete Diagonalspieler der Sportliga, der in den entscheidenden Situationen die meisten Bälle bekommt, schenkt den Esternbergern Angriff um Angriff ein. Gegen Ende des ersten Satzes wehrt Sebi „Hulk Hogan“ Hofmann eine dreifache Angriffsserie von Steinöcker mit einem starken Block ab. In diesem Moment luxiert sich der Linzer die angeschlagene Schulter und wird daraufhin von der Rettung ins Krankenhaus gefahren. Der VCE wünscht ihm alles Gute und eine schnelle Genesung. Den ersten Satz kann Sportliga auf diesen Schock noch knapp für sich entscheiden (26:28). Dann allerdings bricht das Spiel der Linzer ein. Die nächsten zwei Sätze gehen deutlich an die Esternberger (25:11, 25:17). Lediglich im letzten, vierten Satz sind die VCE Boys gefordert. Einen großen Rückstand können sie aufholen und entscheiden die Partie mit 3 zu 1 für sich.

Gegen das Tabellenschlusslicht Ried im Innkreis 2 starten die VCE Herren stark ins Spiel. Im ersten Satz zischt der Siegeszug mit voller Fahrt weiter. Den Riedern sind in diesem Satz nur 8 Punkte vergönnt. Somit kann der Trainer der Esternberger neue Kombinationen ausprobieren und den Nicht-Stammspielern Jan Klaffenböck und Lukas Kislinger die Chance geben wertvolle Erfahrung zu sammeln. Die leichten Abstimmungsprobleme lassen die Rieder ins Spiel finden und diese spielen phasenweise mit den Esternbergern mit. Doch zum Satzende schalten die VCE Herren immer einen Gang höher und gewinnen die Partie mit 3 zu 0 (25:8, 25:22, 25:23).

Der VCE besetzt unverändert Platz 3 in der Tabelle der ersten Landesliga. Da sie der Vierte in der Tabelle rein rechnerisch nicht mehr überholen kann und der Abstand zum Zweiten aus eigener Kraft nicht überwindbar ist, fahren die VCE Herren voll entspannt zur letzten Runde im Grunddurchgang am 11.02. nach Eberstalzell.

 

Tabelle 1. Landesliga

      S/N Sätze Punkte  
  Mannschaft Sp. + + + P
 1  Sportliga Linz 14 12 2 37 8 1097 865 36 
 2  SG Scharnstein / Eberstalzell 14 12 2 39 10 1176 966 36 
 3  Union VC Esternberg 14 11 3 35 18 1182 1076 31 
 4  SG Union ADM – Linz / Rohrbach 14 8 6 30 27 1231 1210 22 
 5  KremstalVolley 14 6 8 26 28 1117 1150 20 
 6  Prinz Brunnenbau Volleys ASKÖ Ried/Riedmark 14 6 8 23 30 1137 1168 17 
 7  SU Bad Leonfelden 14 4 10 20 32 1088 1162 15 
 8  Union VBC Steyr 2 14 4 10 18 36 1051 1206 12 
 9  UVC Weberzeile Ried im Innkreis 2 14 0 14 3 42 847 1123